Suchen

Dürr Assembly Products GmbH Fahrwerkeinstellung: Breiter Fahrzeugmix

| Redakteur: Jens Meiners

Auf Stereo-Photogrammetrie und Laserarrays statt der Laser-Triangulation basiert das Fahrgeometrie-Messsystem x-3Dprofile der Dürr Assembly Products GmbH, Püttlingen.

Firmen zum Thema

Neben dem großen Messbereich ist es durch die kurze Inbetriebnahme gekennzeichnet, die auf den Wegfall von Einstell- und Parametrierarbeiten zurückzuführen ist. Die Lichtempfindlichkeit für den Einsatz in einer hellen, ergonomischen Arbeitsumgebung ist ein weiterer Vorteil. Der große Messbereich der Sonde deckt einen breiten Fahrzeugmix in Bezug auf Spurweiten- und Höhenstandsdifferenz sowie unterschiedliche Reifendurchmesser ab. Bei Audi ist das System in drei Linien-, in einem Nacharbeits- sowie einem Vorserienprüfstand im Einsatz. Die Anzahl der Sonden pro Fahrwerkstand konnte von ehemals 16 auf vier reduziert werden. Daraus resultieren eine geringere Komplexität und weniger Fehlermöglichkeiten. Je nach Anwendung können bis zu sieben Triangulationssensoren durch eine x-3Dprofile-Sonde ersetzt werden. Als Beleuchtung des zu vermessenden Reifens dienen Laserzeilen, deren Lichtintensität um ein vielfaches größer ist als die eines Beamers. Diese Laserzeilen bilden eine flächige Punktmatrix und sind einzeln schaltbar. Bei der Höhenstandsmessung wird mittels eines LED-Arrays Licht auf die Kotflügelkante projiziert, dessen beleuchtete Kantenkontur dann zum Ermitteln des tiefsten Punktes der Kante per Stereo-Photogrammetrie vermessen wird.

(ID:258371)