Suchen

Bosch Fehrenbach ist „Greentech-Manager des Jahres“

| Autor / Redakteur: ar / Bernd Otterbach

Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung, wurde am Donnerstag vom Wirtschaftsmagazin „Capital“ als „Greentech-Manager des Jahres 2011“ geehrt.

Firmen zum Thema

Der Preis wird an Unternehmer und Manager vergeben, die das Wachstum grüner Technologien überdurchschnittlich erfolgreich vorantreiben und deren Unternehmen über ein innovatives und nachhaltiges Produktportfolio verfügen. Fehrenbach ist der dritte Preisträger der seit 2009 verliehenen Auszeichnung.

„Kein deutsches Traditionsunternehmen hat so früh so viel in neue Energien investiert wie Bosch. Geht es nach Fehrenbach, soll Bosch die ganze Bandbreite grüner Technik liefern“, begründet „Capital“-Chefredakteur Steffen Klusmann die Auswahl des diesjährigen Preisträgers. Bosch selbst sieht sich als ein langfristig ausgerichtetes Unternehmen, das sich unter dem Leitmotiv „Technik fürs Leben“ auf Produkte konzentriert, die zu mehr Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Umweltschutz beitragen. Die Schonung von Umwelt und Ressourcen setze nicht weniger, sondern mehr moderne Technik voraus, ist Fehrenbach überzeugt. Den Preis nehme er stellvertretend für alle Mitarbeiter der Bosch-Gruppe entgegen, die täglich an nachhaltigen Lösungen arbeiten, wie er betont.

Fehrenbach wurde in der Laudatio von Staatssekretärin im BMU, Katherina Reiche, als eine Persönlichkeit geehrt, die sich nicht nur durch die konsequente strategische Ausrichtung von Robert Bosch im Sinne einer „grünen Transformation“ ausgezeichnet habe. Er sei auch jemand, „der sich durch dezidierte Beiträge zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen, zur Rolle des Finanzsektors und zur Energiewende zu Wort gemeldet hat“. Sein Wort finde Gehör, weil es geprägt sei von Erfahrung, Weitsicht, Respekt und einem soliden Werte-Fundament. Er bringe sich ein „ganz im Sinne von Robert Bosch: ‚In allen Zweifelsfragen ist stets die Sache über die Person zu setzen, jeder soll mitwirken zum Wohle des Ganzen.‘“

(ID:390805)