Suchen

Elektromobilität Feststoff-Akkus: China startet Serienproduktion

| Autor/ Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Svenja Gelowicz

Die Feststoffbatterie könnte eine ganze Reihe von Problemen beim E-Auto lösen. Nun ist offenbar einem chinesischen Unternehmen ein Schritt in die Zukunft gelungen.

Firmen zum Thema

Die Feststoff- oder Festkörperbatterie ist der große Hoffnungsträger der E-Auto-Hersteller.
Die Feststoff- oder Festkörperbatterie ist der große Hoffnungsträger der E-Auto-Hersteller.
(Bild: Innogy)

Die Feststoffbatterie gilt als wichtigste Zukunftstechnik für das E-Auto. Nun will ein chinesisches Unternehmen den Schritt zur Serienfertigung gemacht haben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldet. Demnach hat die Qing Tao Energy Development Company, ein Start-up der Universität Tsinghua, eine Produktionsstätte in Kunshan in Ost-China eröffnet. Jährlich sollen dort Akkus mit einer Gesamtkapazität von 0,1 Gigawattstunden (GWh) gefertigt werden. Zum Vergleich: Teslas Gigafactory produziert aktuell 20 GWh pro Jahr – allerdings an konventionellen Lithium-Ionen-Akkus. Langfristig wollen die Chinesen auf 0,7 GWh kommen.

E-Auto-Hersteller setzen auf Feststoffbatterie

Die Feststoff- oder Festkörperbatterie ist der große Hoffnungsträger der E-Auto-Hersteller. Wichtigster technischer Unterschied zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus: Die Feststoffbatterie ersetzt das bisher nötige flüssige Elektrolyt durch ein festes Material. Dadurch steigt die Energiedichte, was mehr Reichweite bei gleichem Volumen bedeutet. Gleichzeitig entfällt die Notwendigkeit einer Kühlung, wodurch Geld und Gewicht gespart werden. Zudem gilt die Technik als sicherer, da es bei Unfällen nicht zu Bränden kommen kann.

Zahlreiche Autohersteller haben bereits angekündigt, Feststoff-Akkus etwa zur Mitte des kommenden Jahrzehnts in ihren Fahrzeugen einsetzen zu wollen. Auch die europäische Offensive bei der Zellproduktion setzt auf Feststoffbatterien, weil dort der Vorsprung der großen Batteriehersteller in Korea und China nicht ins Gewicht fällt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45623271)