Suchen

Entwicklungsdienstleister FEV gründet Kompetenzzentrum „Smart Vehicle“

| Redakteur: Jens Scheiner

Der Engineering-Dienstleister FEV hat ein globales Kompetenzzentrum gegründet. Im Fokus stehen Themen rund um Vernetzung und Automatisierung künftiger Fahrzeugentwicklungen.

Firmen zum Thema

In dem neuen Kompetenzzentrum „Smart Vehicle“ von FEV stehen Themen rund um Vernetzung und Automatisierung künftiger Fahrzeugentwicklungen im Fokus.
In dem neuen Kompetenzzentrum „Smart Vehicle“ von FEV stehen Themen rund um Vernetzung und Automatisierung künftiger Fahrzeugentwicklungen im Fokus.
(Bild: FEV)

Der Engineering-Dienstleister FEV hat ein globales Kompetenzzentrum gegründet. Es betreut interdisziplinäre Entwicklungsthemen rund um Vernetzung und Automatisierung künftiger Fahrzeugentwicklungen. Neben der Integration von Fahrerassistenzsystemen und der Automatisierung von Fahrfunktionen gehören hierzu insbesondere Infotainment- und Telematiksysteme, die Vernetzung im Sinne einer Car2X- und Car2Cloud-Kommunikation sowie die Cybersicherheit. Dabei integriert der Entwicklungsdienstleister Techniken unterschiedlicher Zulieferer aus unterschiedlichen Branchen in so genannte End-to-End-Systeme. Die Leitung des Kompetenzzentrums hat Stephan Tarnutzer, Vizepräsident des Bereichs Electronics bei FEV Nordamerika, übernommen. Er verantwortet künftig die weltweiten „Smart Vehicle“-Entwicklungstätigkeiten von FEV.

Selbstentwickelte Tests

Zu Entwicklungs- und Prüfzwecken nutzt FEV die Vorteile von Simulation und Modellierung. Der selbstentwickelte „Telematics System Tester“ bewertet das zu testende Telematiksystem in kurzer Zeit in einer abgesicherten Umgebung in mehreren hundert unterschiedlichen Szenarien. Auch das Thema Cybersicherheit spielt eine entscheidende Rolle im Kompetenzzentrum. Dabei nutzt FEV das sogenannte „Cyber Security Gateway“. Um schädliche Übergriffe zu erkennen und zu verhindern, verbindet sich dieses System mit dem Kommunikationsbus des Fahrzeugs. Zudem kann es als Firewall zwischen den externen Schnittstellen und dem Fahrzeugbus geschaltet werden, um Cyberattacken zu unterbinden.

(ID:44530207)