Suchen

Schadensforschung FM Global: Resilient durch Forschung

| Redakteur: Jens Scheiner

Gerade die Geschehnisse um den Tsunami in Japan zeigen, dass auch die Industrie stark von Naturkatastrophen beeinflusst werden kann. Deshalb bedarf es innovativer Forschung zur Schadenvermeidung. Auf dem Research Campus des Industriesachversichers FM Global werden hierfür Schadenpräventionskonzepte entwickelt.

Firma zum Thema

In dem Forschungszentrum von FM Global werden verschiedenste Szenarien untersucht, umso Konzepte zur Schadenprävention zu entwerfen.
In dem Forschungszentrum von FM Global werden verschiedenste Szenarien untersucht, umso Konzepte zur Schadenprävention zu entwerfen.
(Foto: FM Global )

„Forschung ist gelebtes Risikomanagement“, sagt Risikoexperte Frank Drolsbach mit Überzeugung. Versicherer, die Unternehmen beim Identifizieren von Risiken und Gefahrenquellen unterstützen, müssen nicht nur einen Blick für das Detail mitbringen, sondern auch in Forschung und Entwicklung investieren. Denn auch wenn Sachrisiken nicht vollständig auszuschließen sind, kann dafür gesorgt werden, dass ein Großteil der Schäden vermeidbar ist und diese keine katastrophalen Folgen für ein Unternehmen haben. Forschung stellt für FM Global daher das Kernelement des Risikomanagements dar. Um vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln und betriebliche Risiken der versicherten Unternehmen realitätsnah zu analysieren, betreibt FM Global in Rhode Island, USA, ein einzigartiges Forschungs- und Test-Zentrum.

Der „Research Campus“ ist das Forschungszentrum von FM Global. Auf einer Fläche von über 6,5 km² ist es das größte Zentrum seiner Art und die erste Einrichtung, in der wissenschaftliche Studien zur Schadenvermeidung und Produktprüfungen unter realen Bedingungen durchgeführt werden können. Dazu werden Regale abgebrannt, Hallen geflutet, Explosionen gezündet und Stürme von bis zu 260 km/h erzeugt. 140 Mitarbeiter arbeiten an Entwicklungen und Methoden, um Elementar-, Explosions- und Brandschäden zu vermeiden oder zumindest so gering wie möglich zu halten. In vier Laboren wird neben der Brandschutztechnik auch auf dem Gebiet der Elementargefahren, Elektrogefahren und Hydraulik geforscht.

Weltweit größte Brandhalle

Der Forschungsbereich Brandschutztechnik hat besondere Relevanz, denn Brände sind weltweit die häufigste Ursache für industrielle Sachschäden. So befindet sich auf dem Gelände des Research Campus mit 10.000 m² Fläche und fast 20 Metern Höhe eine der größten Brandhallen der Welt. Hier können Industriebrände mit einer Wärmefreisetzung von bis zu 1.000 Grad Celsius im Originalmaßstab nachgestellt werden. Mit einer Hagelkanone wird die Wirkung schwerer Hagelschauer simuliert. Eine Trümmerkanone dient den Ingenieuren dazu, Holzteile auf Bauverkleidungen, Fenster und Türen zu schießen, um deren Widerstandskraft gegen umherfliegende Trümmer bei schweren Stürmen zu untersuchen.

Eines der Highlights ist laut Unternehmen die Erdbeben-Simulations-Anlage, die einzigartig in der gesamten Versicherungswirtschaft ist. Dieser Rütteltisch wird von sechs Hydraulikaktoren angetrieben, bewegt sich in drei Dimensionen und verfügt über ein 10,4 x 11 Meter großes Fundament aus Stahlbeton mit vier Meter Tiefe. Hier können die Auswirkungen von Erdbeben auf Gebäude und Anlagen, Rohrleitungen und Lagerregale untersucht werden. „Dabei dient der Research Campus nicht zur Grundlagenforschung“, betont Achim Hillgraf, Hauptbevollmächtigter bei FM Global Deutschland. „Regelmäßig sind konkrete Fragestellungen aus dem Alltag unserer Kunden Gegenstand der Untersuchungen.“

Lernsimulator

Wie das Unternehmen mitteilt wird der Research Campus durch ein eigenes Zentrum für Schadenverhütung ergänzt. In Norwood, nahe Boston, steht die SimZone: Ein hochmoderner Lernsimulator im Wert von rund fünf Millionen US-Dollar, an dem Gefahren wie Feuer, die Freisetzung brennbarer Flüssigkeiten, Gebäude-/Materialrisiken, Anlagendefekte und Elektrogefahren realitätsgetreu untersucht werden können.

Mehr zum Research Campus lesen Sie auf der Homepage von FM Global.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42969563)