Suchen

Motorsport Engineering Ford entwickelt Mustang für GT4

| Redakteur: Wolfgang Sievernich

Basierend auf dem Shelby GT350R-C stellt Ford auf der SEMA einen Sportwagen für die FIA GT4-Kartegorie vor. Der 5,2-Liter-V8 Motor wurde von Ford und Roush Yates entwickelt.

Firma zum Thema

Der neue GT4-Ford Mustang basiert auf dem Shelby GT350R-C. Angeboten wird der Wagen für die GT4-Serien, unter anderem die europäische Serie.
Der neue GT4-Ford Mustang basiert auf dem Shelby GT350R-C. Angeboten wird der Wagen für die GT4-Serien, unter anderem die europäische Serie.
(Bild: Ford )

Ford stellt auf der US-amerikanischen SEMA Show (Specialty Equipment Market Association) einen rennfertigen Mustang GT4 vor. Das Fahrzeug basiert auf dem Shelby GT350R-C und soll weltweit für den Kundensport angeboten werden. Ford Performance entwickelte das Fahrzeug zusammen mit dem kanadischen Engineering Anbieter Multimatic Motorsports.

Bildergalerie

ZF liefert Rennkupplung

Angetrieben wird der Sportwagen von einem 5,2-Liter-V8, der in zusammen mit der US-amerikanischen Motorenschmiede Roush Yates Engines entstand. Das sequenzielle Sechsganggetriebe kommt vom australischen Getriebehersteller Holinger. Die Kraft wird über eine Zwei-Scheiben-Rennkupplung mit Schwungrad von ZF übertragen. Das Paket vervollständigen: Schaltwippen am Lenkrad, ein Motec-Display im Innenraum, eine Trockensumpfschmierung, Stoßdämpfer, Querlenker und Stabilisatoren von Multimatic, 18-Zoll-Räder von Forgeline, sowie Bremsscheiben und Sechskolben-Bremssättel von Brembo. Das Aerodynamik-Kit beinhaltet einen neuen Front- und Heckflügel, Lufteinlässe in der Motorhaube, Lüftungskanäle sowie einen Diffusor am Heck. Ein FIA homologierter Überrollkäfig schützt Rennfahrer bei Unfällen. Preise und technische Daten sind noch nicht verfügbar.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44357711)