Wirtschaft

Ford schließt Motorenwerk im britischen Bridgend

| Autor / Redakteur: dpa / Jens Scheiner

Ford will seine Motorenproduktion im britischen Bridgend schließen.
Ford will seine Motorenproduktion im britischen Bridgend schließen. (Bild: Ford)

Von seinen derzeit drei Produktionsstandorten in Großbritannien will Ford den in Bridgend bis zum Herbst 2020 schließen. 1.700 Mitarbeiter sind betroffen. Der Hersteller begründet die Entscheidung nicht allein mit dem Brexit.

Ford will seine Motorenproduktion im britischen Bridgend schließen. Der Standort mit derzeit etwa 1.700 Mitarbeitern soll laut einer Mitteilung des Unternehmens vom Donnerstag bis September 2020 aufgelöst werden. Der Autobauer hat auf der Insel noch zwei weitere Fabriken in London und Halewood bei Liverpool.

Die Belegschaft des Werkes wurde am Donnerstagmorgen (06. Juni) über die Pläne des Herstellers informiert. Als Grund für die Schließung wurde neben einer weltweit schwächeren Nachfrage nach den in Bridgend gefertigten Aggregaten auch das Auslaufen einer Fertigungskooperation mit Jaguar Land Rover genannt.

Die britische Autoproduktion ist seit längerem auf Talfahrt. Ein Grund dafür ist die Unsicherheit durch den geplanten Brexit. Die Frist für den EU-Austritt wurde inzwischen bis zum 31. Oktober verlängert. Drei Mal ist das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen bislang im Parlament in London durchgefallen. Aber auch die schwächere Nachfrage unter anderem in China und der Trend vom Verbrennungsmotor weg machen der Automobilbranche massive Probleme.

Honda schließt Werk in Swindon

Andere Hersteller hatten in den vergangenen Monaten ebenfalls Werksschließungen oder massiven Personalabbau in Großbritannien angekündigt. So wird Honda 2021 sein Werk in Swindon im Südwesten Englands dicht machen. Es hat 3.500 Beschäftigte und ist Hondas einzige Fertigungsstätte in Europa.

Auch Ford Deutschland ist auf lange Sicht auf personellem Schrumpfkurs, wie Vertreter des Unternehmens am Mittwoch in Düsseldorf berichtet hatten. Der Autobauer hat bundesweit 24.000 Mitarbeiter. In der Elektromobilität ist Ford hintendran; derzeit kann man kein neues, rein elektrisches Fahrzeug kaufen. 2020 soll ein neuer Elektro-Pkw auf den Markt kommen, der in den USA gebaut wird.

Brexit: Herausforderung für die BMW-Logistik

Produktion

Brexit: Herausforderung für die BMW-Logistik

25.02.19 - Protektionismus, neue Handelsbarrieren, Brexit – es sind unruhige Zeiten. Auf dem VDA Forum Automobillogistik zeigte Produktionsvorstand Oliver Zipse auf, wie die BMW-Logistik die Herausforderung Brexit stemmt und warum dabei China eine Rolle spielt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45965270 / Wirtschaft)