Suchen

Autoliv Genähte Luftsäcke aus Thailand

| Redakteur: Bernd Otterbach

Autoliv baut in Thailand ein neues Werk für Luftsäcke. Der Spezialist für Sicherheitssysteme begründete die Investition mit den Airbag-Ausstattungsraten in Asien.

Firma zum Thema

Das neue Werk in Chonburi nahe Bangkok werde eine Produktionskapazität von 4,6 Millionen Luftsäcken pro Jahr haben, teilte das schwedische Unternehmen am Dienstag mit. Diese Zahl entspreche entspricht 15 Prozent der weltweiten Produktionskapazität des Unternehmens für genähte Luftsäcke. Zusammen mit den Niederlassungen in China soll das neue Werk 50 Prozent des Autoliv-Bedarfs an genähten Luftsäcken für Asien produzieren. Darüber hinaus stellt Autoliv jährlich 20 Millionen „One-piece-woven-airbags“ (in einem Stück gewebte Luftsäcke) in automatisierten Prozessen her.

Massiv steigendes Sicherheitsbewusstsein in Asien

„In Thailand erwartet man zwischen 2010 und 2015 einen Anstieg der Pkw-Produktion von 75 Prozent. Außerdem exportieren wir viel in andere asiatische Märkte, basierend auf einem massiv ansteigenden Sicherheitsbewusstsein bei den asiatischen Autokäufern“, sagte Jan Carlson, Präsident und CEO von Autoliv Inc.

Ein erstes Luftsack-Werk in Thailand hatte das Unternehmen vor zwei Jahren in Betrieb genommen. Die neue Produktionsstätte soll 8.000 Quadratmeter umfassen und 800 Mitarbeiter beschäftigen – verglichen mit 2.000 Quadratmetern und 270 Mitarbeitern im bestehenden Werk. Die Investitionen belaufen sich auf 9,4 Millionen Dollar. Das neue Werk liegt zehn Kilometer vom Autoliv-Gurtwerk in Thailand entfernt. Das Unternehmen plant mit einem Produktionsstart im Juli 2011.

(ID:377727)