Suchen

Automatisiertes Fahren GM testet fahrerlose Taxis auf öffentlichen Straßen

| Autor/ Redakteur: Ampnet / Wolfgang Sievernich

Zusammen mit dem US-Uber-Wettbewerber Lyft will der US-amerikanische Automobilhersteller Taxis fahrerlos durch die Städte fahren lassen.

Firmen zum Thema

Der Chevrolet Bolt EV könnte Basis für das erste fahrerlose Taxi von GM sein.
Der Chevrolet Bolt EV könnte Basis für das erste fahrerlose Taxi von GM sein.
(Foto: John F. Martin/GM)

Innerhalb eines Jahres will General Motors (GM) zusammen mit dem US-Uber-Wettbewerber Lyft eine Flotte von fahrerlosen Taxis auf den Straßen einer Stadt erproben. Die Entscheidung für eine Stadt ist noch nicht gefallen. Auch steht noch nicht fest, mit welchen Fahrzeugen die beiden Unternehmen es versuchen wollen. Im Gespräch ist das Elektroauto Chevrolet Bolt EV, das sich für den Aufbau zum voll autonom fahrenden Auto (Level 4) eignet.

Anfangs noch mit Fahrer

Begonnen werden soll mit einer kleinen Flotte, die langsam vergrößert wird. Zunächst sollen aus Sicherheitsgründen Fahrer am Lenkrad sitzen: Später sollen die automomen Taxis grundsätzlich ohne Fahrer auskommen, womit der Fahrer als größter Kostenblock im Taxigewerbe verschwinden würde.

Im Januar hatte GM 500 Millionen US-Dollar in Lyft investiert. Lyft-Manager berichteten jetzt in Gesprächen mit der „Detroit Free Press“, bei der Wahl der Teststadt könne der Versuch von GM eine Rolle spielen, das drei Jahre alte Unternehmen Cruise Automation in San Francisco zu erwerben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44044671)