Verminderte Stickoxidemissionen durch Drahtgewebefilter

22.11.2018

Haver & Boecker - nach IATF 16949 zertifiziert - realisiert Harnstofffilter und Abgasfilter aus Metalldrahtgewebe in Dieselfahrzeugen in enger Absprache mit den Kunden und dem Qualitätsmanagement.

Harnstofffilter und Abgasfilter aus Metalldrahtgewebe in Dieselfahrzeugen dienen dem Schutz der Umwelt und sorgen für eine lange Lebensdauer der Fahrzeuge. Ihre Herstellung unterliegt umfangreichen Anforderungskatalogen. Der nach IATF 16949 zertifizierte Unternehmensbereich „Automotive“ von Haver & Boecker realisiert derartige Filter in enger Absprache mit den Kunden und dem Qualitätsmanagement.

Zur Erzielung vorgeschriebener Emissionsgrenzwerte ist eine Abgasnachbehandlung in Dieselmotoren unerlässlich. Zu den Abgasnachbehandlungssystemen zählt unter anderem die Einspritzung einer Harnstofflösung (AdBlue®), die einen Großteil der Stickoxidemissionen (NOx) in Stickstoff und Wasserdampf umwandelt. Harnstofffilter aus Drahtgewebe von Haver & Boecker mit einem Durchmesser von nicht einmal 10 mm finden Ihren Einsatz in diesen Einspritzanlagen. Tiefgezogenes Tressengewebe – eingefasst von einer Kunststoffanspritzung – ermöglicht eine größtmögliche Filterfläche und hält feinste Partikel sicher zurück. Auch für eine NOx-Reduzierung durch die Niederdruck-Abgasrückführung (ND-AGR) bieten Drahtgewebefilter beste Voraussetzungen. Dieselabgase, die dem Verbrennungsmotor direkt wieder zugeführt werden, enthalten Feststoffe, die den Turbolader und Motor schädigen. ND-Abgasfilter von Haver & Boecker, je nach Einbausituation als Ronden oder einbaufertige Formteile produziert, ermöglichen einen hohen Abgasdurchfluss und halten alle Partikel zurück, die die maximal zulässige Partikelgröße von 200 µm überschreiten. An die Umgebungsbedingungen angepasst, weisen sie bei Bedarf eine Hitzebeständigkeit von bis zu 850°C auf.
Haver & Boecker hat ein 3D-Gewebe entwickelt, das den Druckverlust im Vergleich zu einem Quadratmaschengewebe bei einer Anströmgeschwindigkeit von 12,6 m/s um bis zu 36% verringert. Es weist außerdem eine größere Drahtoberfläche auf als traditionelles Drahtgewebe und ermöglicht somit eine hohe Partikelaufnahme.

Intensive Kontrollen und Dokumentationen begleiten den Fertigungsprozess

Um vom Kunden definierte Filtrationsparameter, z. B. Luftdurchlässigkeits- und Druckverlustwerte, ohne aufwändige und kostenintensive Versuche einhalten zu können, ermittelt die Drahtweberei Haver & Boecker anhand einer GeoDict-Simulation bereits vor der Produktion der Filter, welche Spezifikationen für diese Anwendung optimal sind. Die finale Verifizierung der Simulationswerte findet im Werkslabor statt. Für die Luftdurchflussmessung der ND-Abgasfilter nutzt Haver & Boecker einen automatischen Druckverlustprüfstand, die technische Sauberkeit von Bauteilen wird anhand einer Restschmutzanalyse nach VDA 19 / ISO 16232 bestimmt. Das Gewebe und auch die Werkzeuge und Vorrichtungen für dessen Weiterverarbeitung bis hin zu verketteten Produktionslinien entwickelt Haver & Boecker im eigenen Hause. Eine 100%-Kameraprüfung dient der visuellen Überwachung von Großserienprodukten. Der finale Filter weist auf diese Weise eine lückenlose Dokumentation auf.