Suchen

Marktbeobachtung Hersteller preschen mit Eigenzulassungen vor

| Redakteur: Andreas Grimm, Andree Stachowski

Rund die Hälfte des Zulassungswachstums im September ist auf gestiegene Eigenzulassungen zurückzuführen. Die Hersteller und Importeure haben ihren Anteil um fast ein Fünftel erhöht.

Firma zum Thema

Zum Jahresende legte die Nachfrage in Deutschland wieder zu.
Zum Jahresende legte die Nachfrage in Deutschland wieder zu.
(Foto: Daimler )

Der Privatkundenmarkt hat im September erneut keine Impulse für die Neuzulassungsentwicklung gebracht. Während alle anderen Absatzkanäle zulegten und die Neuzulassungen insgesamt um 5,2 Prozent kletterten, stagnierten die privaten Zulassungen auf dem Niveau des Vorjahres. Laut einer Auswertung des Marktbeobachters Dataforce sanken allerdings die absoluten Verkaufszahlen in diesem Segment erstmals seit dem März im Vergleich zum Vorjahresmonat nicht mehr.

Von privat wurden im September 89.006 Pkw erstmals zugelassen. Das waren 79 Einheiten mehr als im selben Monat des Vorjahres (+0,1 %). Angesichts des deutlich gestiegenen Gesamtvolumens der Neuzulassungen rutschte der Segmentanteil jedoch von 36 auf 34,2 Prozent ab. Das ist der niedrigste Wert seit dem Dezember des Vorjahres.

Ein Wachstumstreiber des Neuwagenmarktes waren im September einmal mehr die Firmenfahrzeuge. Auf die Fuhrparks von Unternehmen entfielen 57.161 Neuzulassungen. Das waren 3.374 Einheiten oder 6,3 Prozent mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Der Anteil des sogenannten relevanten Flottenmarkts wuchs dennoch nur noch leicht von 21,8 auf 22,0 Prozent.

Eigenzulassungen steigen deutlich

Wesentlich kräftiger zugelegt haben dagegen die Eigenzulassungen der Hersteller und Händler. Sie machten nach Angaben von Dataforce zuletzt 83.432 Neuwagen aus (32,1 Prozent aller Neuzulassungen). Das sind 8,9 Prozent mehr als noch vor Jahresfrist. Besonders eifrig waren dabei die Hersteller und Importeure. Sie sorgten mit 26.545 Anmeldungen für jede zehnte Neuzulassungen. Das waren 4.226 Einheiten mehr als im September 2013 (+18,9 %). Die Eigenzulassungen der Händler stiegen dagegen unterdurchschnittlich an. Auf den Handel entfielen 56.887 Neuanmeldungen, das waren 2.516 Einheiten oder 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Überdurchschnittlich gestiegen sind die Neuzulassungen durch die Autovermieter. Sie hatten im September 30.466 Fahrzeuge in Dienst gestellt. Das waren 2.668 Einheiten mehr als im Jahr zuvor (+9,6 %). Der Anteil dieses Vertriebskanals kletterte dadurch von 11,2 auf 11,7 Prozent.

Transporter weiter gefragt

Nach der IAA Nutzfahrzeuge hat sich der Aufwärtstrend der Transporter-Neuzulassungen weiter fortgesetzt. 30.391 Neuzulassungen im September ergaben einen Zuwachs von 9,4 Prozent zum Vorjahresmonat. Allerdings haben sowohl Hersteller (+12,9 %) als auch Handel (+13,2 %) das Wachstum befeuert. Der größte Schub kam in absoluten Zahlen betrachtet allerdings von den Firmenkunden. Sie ließen 15.454 leichte Nutzfahrzeuge zu. Das ist ein Plus von 1.525 Einheiten oder 10,9 Prozent. Die Autovermieter liegen ebenfalls mit 8,2 Prozent im Plus (2.689 Einheiten). Der Privatmarkt legte noch um 104 Transporter auf 5.488 Einheiten zu.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42999419)