Suchen

Audi Hochauflösende Detailstudien

| Redakteur:

Audi setzt nach eigenen Angaben europaweit als erster OEM eine neue Präsentationstechnologie in digitaler Kinoqualität ein, um zukünftige Fahrzeugmodelle realistisch und detailgetreu darzustellen.

Firmen zum Thema

Das Daten Kontroll Center visualisiert Fahrzeugprojekte wirklichkeitsgetreu auf Basis von Konstruktionsdaten. Anschließend werden sie dem Vorstand präsentiert, der diese Daten abnimmt und für den Serienprozess der Erstellung von Betriebsmitteln und Anlagen freigibt. In den Virtual Reality (VR) Studios im Design-Check und im Daten Kontroll Center können die zukünftigen Fahrzeugmodelle realistisch und detailgetreu betrachtet werden. „Die neue Technologie im Daten-Kontroll-Center ist die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik beim Prozess der Serienfreigabe“, erklärt VR-Entwickler Carsten Huschka. „Hier wird die gesamte sichtbare Fahrzeugoberfläche geprüft, um die Anmutungsqualität zu gewährleisten, die der Kunde wahrnimmt und erwartet.“

Präsentation mit bis zu 7,4 Millionen Pixeln

Der Projektor, der diese Präsentationen ermöglicht, wurde ursprünglich für das digitale Kino entwickelt und kommt von Sony Business Systems. Mithilfe des Sony SRX-S110 4K-Projektors (Silicon X-tal Reflective Display) werden die komplexen 3D-Datenmodelle der Rechner in 4.096 x 2.160 aktive Bildpunkte aufgelöst - viermal so hoch wie der Standard für hochauflösendes Fernsehen. Die Fahrzeugmodelle können so in der Darstellung von 5,6 Millionen Pixel, im Design-Check sogar 7,4 Millionen Pixel, auf einer Fläche von 6 Meter Breite und 2,3 Meter Höhe, der Powerwall, im Originalmaßstab präsentiert werden.

High-Tech vermeidet Fehlentwicklungen

„Dieser Projektor bringt uns große Vorteile bei der Design-Check Kontrolle“, so Christian Ziller, Koordinator des Projekts im Design Check bei Audi. „Ohne Edgeblending haben wir jetzt zum Beispiel eine nahtlose Bilddarstellung und können durch die gute Bildqualität und das hervorragende Kontrastverhältnis auch kleinste Details kontrollieren“, sagt Ziller. Der Design-Check ist ein Visualisierungs- und Entscheidungsprozess, mit dem Ziel, Fehlentwicklungen zu vermeiden. Er beginnt in der Konzeptphase und endet mit der Markteinführung eines neuen Modells. Während des Prozesses können Konzepte und aktuelle Entwicklungsstände frühzeitig visualisiert und verifiziert werden. Auch hier erweist sich die neue Präsentationstechnologie als vorteilhaft.

Kleinste Abweichungen werden sofort erkannt

Virtuelle Kameraflüge um das Exterieur und durch das Interieur des Fahrzeugs im Design-Check und im Daten Kontroll Center ermöglichen die genaue Begutachtung der im Computer entwickelten Fahrzeuggeometrien. Abweichungen der Oberflächenstruktur können sofort erkannt und kleinste Abstände und Fugen exakt vermessen werden. Realistische Lichtverhältnisse, wie Schattenwurf und Spiegelungen, sollen für den Betrachter ein „Fahrzeug zum Einsteigen“ auf der Powerwall erzeugen. Für die Datenkontrolle ist dies von enormem Nutzen, da Messabweichungen leicht festgestellt und analysiert werden können.

Nahtlose Bilddarstellung

Mit dem neuen Projektor können im Virtual Reality Studio der Planung nun Dimensionen gezeigt werden, für die bisher eine Konstruktion von sechs Projektoren benötigt wurde. Das so genannte „Edgeblending“, das bei dieser Methode an den Überlappungen der von den separaten Projektoren dargestellten Bilder entstand, entfällt nun völlig.

(ID:240048)