Suchen

Volkswagen Hybrid-Technik für Suzuki

| Autor / Redakteur: SP-X / Bernd Otterbach

Volkswagen will seinen neuen Partner Suzuki an der Hybrid-Technik des Konzerns partizipieren lassen. Zurzeit wird der Einbau eines Volkswagen-Antriebsstrangs inklusive Hybridmoduls in das Suzuki-SUV SX4 geprüft.

Firmen zum Thema

In der VW-Mitarbeiterzeitschrift „autogramm“ macht der für die Kooperation verantwortliche Konzernvorstand Detlef Wittig deutlich, dass man Schritt für Schritt gemeinsame Projekte umsetzen werde. „Und vielleicht“, so Wittig, „das ist heute jedoch nur eine Vision – kann Suzuki in Zukunft eine führende Rolle bei der Entwicklung von Kleinst- und Kleinwagen im Konzern einnehmen.“ In diesen Tagen wird in Wolfsburg ein Kooperationsbüro aufgebaut, in dem etwa zehn Mitarbeiter von Volkswagen und Suzuki gemeinsam Strukturen aufbauen und Arbeitsteams aufstellen sollen.

Suzukis als VW-Badge-Versionen

Suzuki und Volkswagen ergänzen sich nach Meinung von Wittig bestens. „Volkswagen ist interessiert, vom Kleinwagen-Know-how Suzukis zu profitieren.“ Ausgesuchte Suzuki-Modelle sollen zudem in bestimmten Ländern in einer Badge-Version als VW angeboten werden. Suzuki wiederum ist an einem Technologietransfer zu verbrauchsarmen Verbrennungsmotoren sowie an Hybrid- und Elektro-Antrieben interessiert.

Auch in den Märkten gebe es kaum Überschneidungen. „Während Volkswagen sehr gut im europäischen Raum oder auch in Südamerika aufgestellt ist, hat Suzuki insbesondere in Indien und dem ASEAN-Raum (u.a. Thailand, Vietnam, Indonesien, Philippinen, Malaysia) seine Stärken. Gemeinsam wollen die Unternehmen zudem in Ländern Chancen nutzen, in denen beide noch nicht oder nicht stark genug vertreten sind.

Elf Modelle unterhalb des Polo

Da, wo die VW-Produktpalette nach unten aufhöre, so Wittig, fange die von Suzuki erst an. Unterhalb des Polo habe Suzuki noch elf Fahrzeuge im Angebot. „Heute verkauft die Marke rund 2,3 Millionen Fahrzeuge pro Jahr, und sie verdient in diesem Segment Geld.“

Volkswagen hat im vergangenen Jahr einen Anteil von knapp 20 Prozent an Suzuki erworben. Suzuki wiederum will mit der Hälfte dieses Erlöses Aktien von Volkswagen kaufen.

(ID:341011)