Suchen

Künstliche Intelligenz

Hyundai investiert in zwei KI-Start-ups

| Autor: Sven Prawitz

Über das Tochterunternehmen Hyundai Cradle beteiligt sich der Autohersteller an Allegro.ai und Perceptive Automata. Letztere haben eine Software, die Gestik und Mimik von Menschen interpretiert. Allegro.ai bietet eine Plattform, die Deep-Learning-Anwendungen verwaltet.

Firmen zum Thema

Hyundais Nordamerika-Hauptsitz in Fountain Valley, Kalifornien.
Hyundais Nordamerika-Hauptsitz in Fountain Valley, Kalifornien.
( Bild: Hyundai )

Hyundai Cradle, das Unternehmen für Venture-Aktivitäten der koreanischen Hyundai Motor Company, beteiligt sich an Allegro.ai und Perceptive Automata. Das israelische Unternehmen Allegro.ai ist spezialisiert auf Deep Learning-basierte Computer-Vision. Diese Partnerschaft soll zu einer schnellen Einführung der künstlichen Intelligenz in vielen Geschäftsbereichen führen. Die Plattform des Unternehmens soll den Prozess der Entwicklung und Verwaltung von Anwendungen, die sich auf das Lernen konzentrieren, vereinfachen. Beispiele hierfür sind automatisierte Fahrzeuge, Drohnen, Sicherheit, Logistik und andere automatisierbare Anwendungen.

Ruby Chen, Leiter der Investitionsabteilung bei Hyundai Cradle Tel Aviv, sieht die Investition in Allegro.ai als einen Schritt, die Präsenz von Hyundai auf dem israelischen Markt zu stärken. Israel ist führend in technologischen Innovationen in den Bereichen Automatisierung, künstliche Intelligenz und Deep Learning. Nir Bar-Lev, CEO und Mitbegründer von Allegro.ai, sieht das Engagement als Weg, mehr Verkehrssicherheit und Autonomie zu bieten, die Bedürfnisse der Kunden besser zu verstehen und um Erfahrungen zu bereichern.

Maschinen mit menschlicher Intuition

Perceptive Automata ist ein Start-up mit Sitz in Somerville, Massachusetts. Das Unternehmen entwickelt laut eigener Angaben Software, die den Gemütszustand von Menschen, beispielsweise Fußgänger, Radfahrer und andere Autofahrer, erfassen kann. Die prädiktive Technik soll es automatisierten Fahrzeugen ermöglichen, schnell über die Absichten und das Bewusstsein der im Straßenverkehr beteiligten Menschen zu urteilen. Dies soll Maschinen eine menschenähnliche Intuition geben.

Die Kerntechnologie von Perceptive Automata übernimmt Sensordaten von Fahrzeugen, die Interaktionen mit Menschen zeigen. Diese Rohdaten werden verwendet, um Deep-Learning-Modelle zu trainieren, um menschliches Verhalten so zu interpretieren, wie es die Menschen tun. Somit könnte ein Fußgänger, der die Straße überqueren möchte, ein sich näherndes Auto vorbei winken. Der Algorithmus erkennt die Absicht des Fußgängers, dem Fahrzeug den Vortritt zu lassen.

Mit Material von Ampnet

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45584631)

Über den Autor

Sven Prawitz

Sven Prawitz

Technikjournalist

Daimler; NXP Semiconductors; ExB Labs GmbH; JKU Linz; John F. Martin/Aptiv; ; Hyundai; Sven Prawitz/»Automobil Industrie«; GKN; Jens Scheiner/»Automobil Industrie«; Audi; Opel; Salewski/Munda; Elring Klinger; Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover; IAV; Patrick Langer, KIT; Porsche; Christoph Schönbach/Magna; Röchling Automotive; BBS Automation; CSI Entwicklungstechnik; Composites Europe; Wilfried Wulff/BMW; Novelis; Edag; Drako Motors; Martin Pröll