Neuer Tarifvertrag IG Metall erwartet Angebot zum neuen VW-Haustarif

Autor / Redakteur: dpa / Tanja Schmitt

Die IG Metall fordert vier Prozent mehr Lohn, VW sträubt sich – bislang. Heute erwartet die Gewerkschaft vom Autobauer ein konkretes Angebot.

Firma zum Thema

Volkswagen soll heute ein Angebot abgeben.
Volkswagen soll heute ein Angebot abgeben.
(Bild: Volkswagen)

In der dritten Verhandlungsrunde zum Haustarif bei Volkswagen am Dienstag (23. Februar) verlangt die IG Metall vom Unternehmen die Vorlage eines konkreten Angebots. Nach den letzten Gesprächen Ende Januar hatten die Gewerkschaft und der Betriebsrat die aus ihrer Sicht zu zögerliche Haltung des Managements kritisiert. VW verwies allgemein auf die Notwendigkeit, wegen der Coronakrise und des teuren Umbruchs in der Autobranche die Kosten im Blick zu behalten, während parallel dazu weiter investiert werden müsse.

Gewerkschaft fordert vier Prozent mehr Lohn

Es geht um einen neuen Tarifvertrag für die gut 120.000 Beschäftigten der sechs westdeutschen Werke Wolfsburg, Braunschweig, Salzgitter, Hannover, Emden und Kassel sowie bei der VW-Finanztochter. Die IG Metall fordert vier Prozent mehr Geld, mehr Möglichkeiten für eine Umwandlung in freie Tage und weitere Ausbildungsgarantien.

„Wir sind enttäuscht“, betonte der Bezirksleiter der Gewerkschaft für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Thorsten Gröger, Anfang Februar in einem Schreiben an die Belegschaft. Bisher zeige sich „überhaupt kein Fortschritt“. VW-Verhandlungsführer Arne Meiswinkel hatte zuletzt bekräftigt, gefragt sei vor allem die Sicherung zukunftsfähiger Jobs: „Gerade in Zeiten von Corona gelingt das nur, wenn wir investieren und gleichzeitig die Kosten weiter im Griff halten.“

(ID:47155110)