Suchen

Kfz-Hersteller Importeure sind sauberer

| Redakteur:

CO2-Emissionen internationaler Kfz-Hersteller liegen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

"Unseren Mitgliedern ist es im Jahr 2006 gelungen, die CO2-Emissionen im Durchschnitt aller verkauften Personenwagen - inklusive der Geländefahrzeuge - auf 164,65 Gramm pro Kilometer abzusenken. Damit liegen wir sehr deutlich unter dem vom Kraftfahrtbundesamt ebenfalls ermittelten Bundesdurchschnitt von 172,48 Gramm pro Kilometer", sagt Volker Lange, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK).

Der VDIK und seine Mitgliedsunternehmen unterstützten die Klimaschutzziele der EU und würden mit ihrem Angebot an verbrauchsoptimierten Fahrzeugen mit Benzin- und Dieselmotor sowie alternativen Technologien (Hybrid-, Erdgas-, Flüssiggas- und Ethanol-Antrieb) einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Auswirkungen des Straßenverkehrs auf mögliche Klimaveränderungen zu minimieren. Von den 32 Milliarden Tonnen CO2-Emissionen, die weltweit jährlich vom Menschen verursacht werden, entstünden jedoch nur rund 11,5 Prozent im globalen Pkw- und Lkw-Verkehr, betont Lange.

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Flotte der internationalen Hersteller im Jahr 2006 entspreche einem mittleren Kraftstoffverbrauch von 6,7 l/100 km und liege 18,4 Prozent unter dem Wert aus dem Jahr 1990. Dass die VDIK-Mitglieder das Thema Klimaschutz nicht erst aufgrund der aktuellen Diskussion aktiv betreiben, zeige die langfristige Betrachtung der Entwicklung des durchschnittlichen Kraftstoffverbrauchs der VDIK-Flotte. Der Verbrauch sei seit 1978 sehr deutlich um knapp 3 l/100 km reduziert worden. Dadurch habe man gleichzeitig die durchschnittlichen CO2-Emissionen um etwa 75 g/km zurückgefahren.

"Wir fordern daher, auf nationaler und europäischer Ebene bei der Formulierung zukünftiger CO2-Emissionsgrenzwerte das nötige Augenmaß zu bewahren. Die Politik sollte durch zusätzliche Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen verstärkt zur Vermeidung von Staus und unnötigen CO2-Emissionen beitragen", so Lange.