Suchen

Conti Infotainmentplattform ruft zur Ordnung

| Autor / Redakteur: SP-X / Bernd Otterbach

Ob Langeweile beim Ampelstopp für Autofahrer wirklich ein Problem ist? Darüber kann man zumindest diskutieren. Zulieferer Continental hat jedoch bereits eine Lösung.

Firmen zum Thema

Wie Autofahrer künftig Bordelektronik, Handy und Laptop unter einen Hut bringen können, beschäftigt zurzeit Hersteller und Zulieferer. Continental hat nun eine internetbasierte Plattform entwickelt, die nicht nur für Information und Unterhaltung sorgt, sondern auch den dadurch abgelenkten Fahrer gleich wieder zur Ordnung ruft.

Kernstück ist eine personalisierbare Internetplattform, auf die über einen zentralen Bildschirm angesteuert wird. Sie stellt etwa Daten für das Navigationsgerät, Musikdateien oder Nachrichten zur Verfügung. Per Handbewegung können die Daten entweder an einen weiteren Bildschirm im Kombiinstrument oder an Handy und den persönlichen Computer weitergeben werden. So lassen sich etwa Reiseführer-Informationen auch außerhalb des Fahrzeugs nutzen.

Sollten sich Fahrer beim Stopp an Ampel oder Bahnübergang langweilen, kann er sich von dem System mit Videoclips, Nachrichten oder einem Vokabeltrainer zerstreuen lassen. Fließt der Verkehr wieder, enden die Einspieler automatisch. Gesteuert wird das entweder durch die Abstandssensoren an der Fahrzeugfront oder durch Funksignale anderer Auto. Die dafür nötige Car-to-X-Technik wird zurzeit ebenfalls von zahlreichen Herstellern erforscht.

Damit die neue Elektronik nicht zum Konzentrations-Killer wird, überwacht ein Kamerasystem den Fahrer. Zeigt er sich abgelenkt, erinnern ihn akustische und optische Signale an die Beobachtung des Verkehrs. Hilft das nicht, ruckelt ein Assistenzsystem leicht am Gurt. Die Magic User Interface genannte Technik kann laut Hersteller innerhalb weniger Jahre in Serie gehen. Teile stehen bereits unmittelbar vor Markteinführung.

(ID:386066)