Suchen

Leichtbau in Ostdeutschland Innovationsforum „Hochleistungsfaserverbund“ startet in Dresden

| Redakteur: Christian Otto

Das Forum will den Hochleistungs-Faserverbundleichtbau in Ostdeutschland stärken. Gerade das Fehlen großer Unternehmen macht eine bessere Vernetzung der vorhandenen Potenziale nötig. Workshops und Vorträge sollen den kleineren Firmen Möglichkeiten aufzeigen, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.

Firmen zum Thema

Das ins leben gerufenen Forum dient dem Austausch. Hier präsentiert besipielsweise Sebastian Spitzer vom Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden Llösungen aus Faserverbundwerkstoff.
Das ins leben gerufenen Forum dient dem Austausch. Hier präsentiert besipielsweise Sebastian Spitzer vom Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden Llösungen aus Faserverbundwerkstoff.
(Foto: CC Ost)

Die Regionalabteilung Carbon Composites Ost (CC Ost) des Carbon Composites e.V. startete am 01. Januar 2014 ein Innovationsforum zum Thema „Hochleistungsfaserverbund – Etablierung wettbewerbsfähiger Fertigungsketten“ im Rahmen der Initiative „Unternehmen Regionen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Mit dem Forum möchte der CC Ost den Hochleistungs-Faserverbundleichtbau in Ostdeutschland nachhaltig über Regionen und Branchen hinweg stärken und wettbewerbsfähige Produktionsketten unternehmensübergreifend etablieren.

Dr.-Ing. Thomas Heber, Abteilungsgeschäftsführer des CC Ost, erläutert die Ziele des Vorhabens: „Wir streben unternehmensübergreifende Fertigungsvereinigungen an, um lückenlose Wertschöpfungsketten abbilden zu können. Die in Ostdeutschland fehlenden ‚Leuchttürme‘ in Form von großen Unternehmen können wir durch die gezielte Vernetzung der bestehenden kleinen und mittleren Unternehmen kompensieren, um so das vorhandene Potenuial für den industriellen Durchbruch des Faserverbundleichtbaus auszuschöpfen.“

Wettbewerbsfähigkeit der KMU stärken

Zur Eröffnungsveranstaltung am 15. Januar 2014 kamen Vertreter aus kleinen und mittel-ständischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Partnernetzwerken verschiedener Branchen, um über die Zielsetzung und Aufgabe des Forums zu diskutieren. Dipl.-Ing. Marco Zichner, Geschäftsführer der Leichtbau-Systemtechnologien Korropol GmbH, umriss einige davon: „Den ostdeutschen KMU (Kleine und mittlere Unternehmen) ist gemein, dass die Eigenkapitalquote im Vergleich sehr niedrig ist. Wenn sie sich national und international etablieren wollen, müssen sie ganz neue Wege gehen. Benötigt werden Methoden, Strategien, Instrumente mit denen die regionalen KMU ihre Innovationskraft bündeln und stärken können.“

Innerhalb des Innovationsforums „Hochleistungsfaserverbund“ sind mehrere Workshops geplant. Unter dem Titel „CCeV meets ECEMP – KMU-orientierte Werkstoff- und Prozesstechnologien“ kamen am 17. Januar 2014 Vertreter von ostdeutschen KMU und Forschungseinrichtungen zum ersten Workshop zusammen. Im Vordergrund standen Vorträge, die auf die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen abzielen.

Höhepunkt des Forums im Mai

In dem Spitzentechnologiecluster ECEMP – European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden – fand der CC Ost nach eigenen Angaben einen Partner, der Kompetenzen in allen Materialklassen und der gesamten Wertschöpfungskette bündelt.

Höhepunkt des Innovationsforums ist ein für den 08. und 09. Mai 2014 in Dresden geplantes Forum, bei dem Leistungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik zum thematischen Austausch zusammentreffen, richtungsweisende Ergebnisse präsentieren und Leitgedanken für die Zukunft formulieren werden. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

(ID:42504503)