Suchen

Zulieferer Johnson Controls und Yanfeng bilden Interieur-Joint-Venture

| Redakteur: Michael Ziegler

Johnson Controls und Yanfeng Automotive Trim haben die Vertragsunterzeichnung zur Bildung eines globalen Joint Ventures im Bereich automobile Innenausstattung bekanntgegeben.

Firma zum Thema

Das Produktportfolio des Joint Ventures wird Instrumententafeln und Cockpitsysteme sowie Türverkleidungen und Mittelkonsolen umfassen.
Das Produktportfolio des Joint Ventures wird Instrumententafeln und Cockpitsysteme sowie Türverkleidungen und Mittelkonsolen umfassen.
(Foto: Johnson Controls)

Die Vereinbarung ist eine nicht zahlungswirksame Transaktion. Sie besteht aus Vermögenseinlagen beider Vertragspartner, die mit einem Umsatz von rund 7,5 Mrd. US-Dollar das weltweit größte Unternehmen für automobile Innenausstattung bilden wollen. Yanfeng, ein vollständig im Besitz von Huayu Automotive Systems Co. Ltd. (HASCO), der Komponentengruppe von Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC), befindliches Tochterunternehmen, wird an dem Joint Venture einen Mehrheitsanteil von 70 Prozent, Johnson Controls einen Anteil von 30 Prozent halten.

„Der Zusammenschluss unserer beiden Unternehmen auf dem Gebiet Fahrzeug-Innenausstattung ist eine Erweiterung unserer seit 15 Jahren bestehenden, sehr erfolgreichen Partnerschaft mit Yanfeng im Bereich Fahrzeugsitze. Durch den Zusammenschluss wird ein starkes gemeinsames Unternehmen mit führender Marktstellung und einem Fundament für nachhaltiges, globales Wachstum geschaffen“, sagt Alex Molinaroli, Chairman und Chief Executive Officer von Johnson Controls. „Dies steht auch im Einklang mit dem Engagement von Johnson Controls in China, das mittlerweile ein bedeutendes Zentrum für die weltweite Automobilindustrie darstellt.“

Globale Entwicklungs- und Produktionszentren

Das neue Unternehmen wird seine Zentrale in Shanghai haben und globale Entwicklungs- und Produktionszentren sowie Kundengruppen in den USA, Europa, China, Japan und Indien betreiben. Das Produktportfolio wird Instrumententafeln und Cockpitsysteme sowie Türverkleidungen und Mittelkonsolen umfassen. Die Transaktion unterliegt diversen Auflagen, ein endgültiger Abschluss wird für die erste Hälfte des Kalenderjahres 2015 erwartet.

Von der Vereinbarung sind einige Standorte des bestehenden Netzwerks von Johnson Controls ausgeschlossen. Diese wird das Unternehmen als Teil seines Automotive Experience-Geschäfts weiter betreiben.

(ID:42700952)