Suchen

Automatisiertes Fahren Joint Venture zwischen Volvo und Autoliv

| Redakteur: Jens Scheiner

Nachdem Volvo bereits eine Kooperation mit Uber für die Entwicklung vollautomatisierter Autos eingegangen ist, gründet der Automobilhersteller nun ein Joint Venture mit Autoliv. Ziel ist die Software-Entwicklung für autonom fahrende Fahrzeuge.

Firmen zum Thema

Jan Carlson, Chairman, CEO und Präsident von Autoliv (l.), und Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars, wollen zusammen Software für autonom fahrende Fahrzeuge entwickeln.
Jan Carlson, Chairman, CEO und Präsident von Autoliv (l.), und Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars, wollen zusammen Software für autonom fahrende Fahrzeuge entwickeln.
(Bild: Volvo)

Der Automobilhersteller Volvo und der Zulieferer Autoliv gründen ein Joint Venture, um gemeinsam Software für automatisiert fahrende Fahrzeuge zu entwickeln. Die beiden schwedischen Unternehmen haben dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet. Das Joint Venture mit Sitz in Göteborg nimmt voraussichtlich Anfang 2017 seinen Betrieb auf und wird zunächst rund 200 Mitarbeiter beider Unternehmen beschäftigen. Mittelfristig soll die Zahl der Beschäftigten auf über 600 steigen.

Volvo ist bereits im August eine Kooperation mit dem Vermittlungsdienst für Fahrdienstleistungen Uber eingegangen. Beide Unternehmen entwerfen gemeinsam ein Fahrzeug, das den Weg zum vollautomatisierten Fahren ebnen soll.

Erste Ergebnisse für 2019 erwartet

Mit dem noch nicht benannten Joint Venture entsteht ein neues Unternehmen für den wachsenden globalen Software-Markt im Bereich des autonomen Fahrens. Das neue Unternehmen entwickelt zukünftig Fahrassistenzsysteme und Systeme für automatisierten Fahren, die in Volvo-Fahrzeugen zum Einsatz kommen und allen Automobilherstellern weltweit angeboten werden sollen.

Sowohl Autoliv als auch Volvo werden geistiges Eigentum im Bereich Fahrerassistenzsysteme lizenzieren und in das Joint Venture transferieren. Die ersten Produkte im Bereich Assistenzsysteme werden für 2019 erwartet, die ersten Technologien für automatisiertes Fahren für das Jahr 2021.

Autoliv fungiert als exklusiver Zulieferer und Vertriebskanal aller Produkte des neuen Unternehmens an Dritte; nur Volvo bezieht die Systeme direkt aus dem Joint Venture. Das Management besteht aus Vertretern beider Unternehmen. Den Posten als CEO übernimmt Dennis Nobelius, derzeit Managing Director von Volvo Switzerland und früherer Vice President für die 90er Baureihe bei Volvo. Die Einkünfte werden von beiden Unternehmen geteilt.

(ID:44256130)