Automobilzulieferer Joynext erweitert seinen Fertigungsstandort in Polen

Redakteur: Lena Straßberger

Der Zulieferer Joynext erweitert seine Produktionskapazitäten in Europa. Vor allem für Batteriesteuergeräte werden neue Kapazitäten benötigt.

Firmen zum Thema

Mit dem feierlichen Durschneiden des Bandes wird die neue Produktionshalle in Oborniki eingeweiht. Von Links: Bogdan Koziar, COO Joynext Polen, Mariusz Czarnocki, CFO Joynext Polen, und Dariusz Paprzycki, Präsident von Projprzem (Hauptauftragnehmer).
Mit dem feierlichen Durschneiden des Bandes wird die neue Produktionshalle in Oborniki eingeweiht. Von Links: Bogdan Koziar, COO Joynext Polen, Mariusz Czarnocki, CFO Joynext Polen, und Dariusz Paprzycki, Präsident von Projprzem (Hauptauftragnehmer).
(Bild: Joynext)

Joynext hat an seinem Standort in Oborniki (Polen) eine neue Halle gebaut. Das 2.250 Quadratmeter große Objekt vergrößere die dortige Produktionsfläche um mehr als 50 Prozent, teilt der Zulieferer mit. Ab Oktober 2021 sollen am Standort außerdem Batteriesteuergeräte für die Elektromodelle eines deutschen Automobilherstellers gefertigt werden.

Produktionsvolumen wird erhöht

Die Fabrik in der Nähe von Wroclaw habe für Joynext eine Schlüsselrolle für den europäischen Markt, heißt es in einer Mitteilung. Der Zulieferer fertigt dort seine Navigations-, Entertainment- und Steuergeräte für den europäischen Markt. Die Expansion des Standorts sei aufgrund der gestiegenen Nachfrage nötig.

Für die Batteriesteuergeräte werde nun die Produktionskapazität ausgebaut. Bislang stelle das Werk wöchentlich 9.000 solcher Geräte für einen Abnehmer her. Künftig sollen 45.000 Steuergeräte pro Woche vom Band kommen. Ab Oktober werde zudem eine zweite Produktionslinie in Betrieb genommen. Hier sollen künftig bis zu 69.000 Batteriesteuergeräte pro Woche für einen weiteren europäischen Automobilhersteller gefertigt werden.

(ID:47114988)