Suchen

2006 Spatenstich in Polen Karmann

| Redakteur:

Karmann will noch in diesem Jahr mit dem Aufbau einer neuen Verdeckfertigung in Polen beginnen.

Firma zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Karmann will noch in diesem Jahr mit dem Aufbau einer neuen Verdeckfertigung in Polen beginnen. Der genaue Standort stehe noch nicht fest, sagte Karmann-Chef Bernd Lieberoth-Leden am Freitag in Osnabrück.

2008 solle die Produktion zunächst eines Neuauftrages anrollen. In der Folge ist noch ein zweites Projekt vorgesehen. Laufende Aufträge würden aber nicht aus Deutschland abgezogen, betonte er. Kunden und Umfang der neuen Aufträge nannte er nicht. Am Mittwoch hatte der Aufsichtsrat des Unternehmens grünes Licht für die Investition in den neuen Standort in Polen gegeben. Sie lägen unter zehn Millionen Euro und sollten aus eigenen Mitteln finanziert werden, hieß es.

Das neue, wahrscheinlich im Westen Polens gebaute Werk ist der vierte Auslandsstandort für die Karmann-Verdeckproduktion nach Mexiko, den USA und Großbritannien. In Deutschland produziert das Unternehmen Cabriodächer am Stammsitz in Osnabrück und in Rheine. In Polen sollen in der Anlaufphase zunächst 100 Mitarbeiter beschäftigt werden.

Der Wettbewerbsdruck habe einen Standort in Osteuropa notwendig gemacht, betonte Lieberoth-Leden. Die Lohnkosten in Polen liegen seinen Ausführungen zufolge um 80 Prozent unter dem deutschen Niveau. "Bei den Dächern macht der Lohnkostenanteil 25 Prozent aus. Das ist ein langer Hebel", sagte er.

"Eine Bestandsgarantie können nur die Kunden geben", sagte er zur Forderung des Betriebsrates, die Sparte Verdeckbau auf jeden Fall am Stammsitz zu erhalten. "Osnabrück und Rheine haben Top-Priorität als Standorte", versicherte Lieberoth-Leden. Spekulationen, wonach Karmann an der Produktion eines neuen Audi A3-Cabrios beteiligt sein könnte und DaimlerChrysler wegen der schlechten Auslastung der Chrysler-Crossfire-Produktion dem Osnabrücker Unternehmen einen Ausgleich von 100 Millionen Euro gezahlt haben soll, kommentierte er nicht.

Derzeit verhandeln Geschäftsführung und Betriebsrat über einen Sozialplan für 1250 Mitarbeiter, von denen 850 in der Fahrzeugproduktion arbeiten. "Wir nehmen die Sorgen der Mitarbeiter sehr ernst", sagte Lieberoth-Leden und betonte, die Geschäftsführung suche auch künftig die Zusammenarbeit mit den Arbeitnehmern. In der Sparte Autoverdecke baute Karmann im vergangenen Jahr 138.000 Dachsysteme und peilt für dieses Jahr eine Produktion von 170.000 Stück an. Weltweit arbeiten 850 Mitarbeiter in der Dachproduktion. Insgesamt beschäftigt Karmann rund 8300 Menschen.