Suchen

Powertrain Kia stellt Achtstufen-Automatik für Fronttriebler vor

| Redakteur: Wolfgang Sievernich

Bei der neuen Automatik handelt es sich um eine Eigenentwicklung des koreanischen Automobilherstellers. Das Getriebe soll zudem leichter als die bisherige Sechsstufen-Automatik sein.

Firmen zum Thema

Die neue Achtstufen-Automatik soll in den kommenden Jahren auch in anderen Frontantriebsmodellen eingesetzt werden.
Die neue Achtstufen-Automatik soll in den kommenden Jahren auch in anderen Frontantriebsmodellen eingesetzt werden.
(Bild: Multibits/Getty Images)

Der koreanische Automobilhersteller Kia hat eine Achtstufen-Automatik für Fahrzeuge mit Frontantrieb vorgestellt. Die Eigenentwicklung soll nicht größer als die bisherige Sechsstufen-Automatik sein und 3,5 Kilogramm weniger wiegen.

Kia hat bereits ein Achtstufen-Automatikgetriebe für Fahrzeuge mit Heckantrieb entwickelt, das in Längsrichtung eingebaut ist. Ein achtstufiges Getriebe für den Vorderradantrieb zu entwickeln soll aber technisch komplexer sein, da der Raum im Vorderwagen eng bemessen ist und das Getriebe quer verbaut werden muss.

Entwicklung begann 2012

Die Konzeption begann bereits 2012. Die neue Achtstufen-Automatik soll eine gleichmäßigere Beschleunigung ermöglichen, leiser und verbrauchs- und virbrationsärmer sein, sowie mehr Durchzug ermöglichen. Um den Energiebedarf zu reduzieren wurde die Ölpumpe deutlich verkleinert und die Struktur des Ventilgehäuses vereinfacht. Das Getriebe verfügt zudem über ein Ventilgehäuse mit Direktsteuerung. Eine Kupplung wird dabei nicht mehr mit Hilfe mehrerer Steuerventile, sondern direkt durch einen Magnetschalter betätigt. So konnte die Zahl der Steuerventile von 20 auf 12 reduziert werden, was zu schnelleren Gangwechseln, einer direkteren mechanischen Anbindung an den Motor und der kompakteren Bauweise beiträgt.

Übersetzungsverhältnis erweitert

Gegenüber der bisherigen Sechsstufen-Automatik verfügt das achtstufige System über eine zusätzliche Kupplung und eine weitere Getriebestufe. Die so genannte Spreizung, das Übersetzungsverhältnis zwischen höchstem und niedrigstem Gang, wurde gegenüber der Sechsstufen-Automatik um 34 Prozent erweitert. Dadurch soll das Getriebe in den höchsten Gängen sparsamer und leiser sein, in den niedrigsten schneller beschleunigen und an Steigungen bessere Fahrleistungen zulassen.

Seine Premiere erfährt das neue Getriebe im Kia Cadenza, einer Limousine der oberen Mittelklasse, die in Deutschland nicht angeboten wird. Der OEM plant, die Achtstufen-Automatik später auch bei anderen Mittelklasse-Modellen und größeren Fahrzeugen mit Frontantrieb einzusetzen. Ebenfalls sind weitere Getriebe Applikationen geplant.

(ID:44255174)