Einigung Knorr-Bremse übernimmt Bosch-Anteile des eigenen Nutzfahrzeuggeschäfts

Quelle: dpa

Seit Mitte 2018 will Bosch seine Minderheitsbeteiligung an der Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH und der Knorr-Bremse Commercial Vehicle Systems Japan Ltd verkaufen. Jetzt konnten sich die beiden Zulieferer einigen.

Anbieter zum Thema

(Bild: Knorr-Bremse)

Der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller Knorr-Bremse kauft Bosch seine Anteile von je 20 Prozent am europäischen und japanischen Nutzfahrzeuggeschäft von Knorr-Bremse für 360 Millionen Euro ab. Damit legten die beiden Unternehmen einen jahrelangen Rechtsstreit um den Kaufpreis der Anteile bei, wie Knorr-Bremse am Mittwoch in München mitteilte. Nach Zustimmung der Kartellbehörden werde Knorr-Bremse damit alleiniger Gesellschafter der Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH und der Knorr-Bremse Commercial Vehicle Systems Japan Ltd.

Die Robert Bosch GmbH will ihre Anteile seit 2018 verkaufen und hatte das Recht dazu im Jahr 2020 von einem Schiedsgericht bestätigt bekommen. Nach dem Ausstieg von Bosch blieben alle Mitarbeiter, Patente und das gesamte System-Know-how bei Knorr-Bremse, teilte der Münchner Konzern mit. Das Joint-Venture der beiden Unternehmen bestand seit 1999.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48205244)