Bilanzpressekonferenz 2015

Leoni: Auf Wachstumskurs mit Automotive

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Investitionen in die Zukunft

Im Geschäftsjahr 2014 hat Leoni laut seiner Führungsriege erneut stark investiert und für Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte die Rekordsumme von 215,8 Millionen Euro (2013: 168,4 Millionen Euro) aufgewendet. Das Unternehmen baute seine Kapazitäten in allen drei Weltregionen aus. Knapp zwei Drittel entfielen auf die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika), und hiervon gut die Hälfte auf Osteuropa. In Asien stiegen die Investitionen prozentual am stärksten – um mehr als 50 Prozent. Auch in Amerika flossen mit einem Plus von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum überproportional viele Mittel in den Ausbau der Produktionsanlagen. Leoni erwirtschaftete einen Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit von 180,8 Millionen Euro (2013: 187,4 Millionen Euro).

Wachstum: 2015 moderat und 2016 kräftig

Leoni bleibt 2015 weiter auf Wachstumskurs und erwartet laut Dr. Klaus Probst einen moderaten Umsatzanstieg auf circa 4,3 Milliarden Euro, der vor allem von den Regionen Amerika und Asien/Pazifik getragen werden soll. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern wird mehr als 200 Millionen Euro betragen. Das Unternehmen will mit voraussichtlich 240 Millionen Euro abermals stark in seine künftige Expansion investieren. Trotzdem soll wegen höherer Mittelzuflüsse ein ausgeglichener Free Cashflow erreicht werden. Für die Gesamtkapitalrendite liegt der Zielwert bei leicht verbesserten 14 Prozent. Die Eigenkapitalquote wächst laut dem scheidenden CEO voraussichtlich auf mehr als 35 Prozent. „Wie schon länger kommuniziert, soll das Geschäftsjahr 2016 einen kräftigen Wachstumsschub auf fünf Milliarden Euro Umsatz bringen“, gab Dr. Probst als Ausblick. Der daraus resultierende zusätzliche Deckungsbeitrag in Verbindung mit weiteren Effizienzgewinnen sowie deutlich geringeren Vorlaufkosten für neue Bordnetz-Projekte wird eine EBIT-Marge von sieben Prozent ermöglichen.

Stärkerer Fokus auf Automotive

Zudem gab er eine Langfrist-Prognose ab: „Beim Branchenfokus setzen wir auf 20 Prozent im Non-Automotive-Bereich und 80 Prozent im Automotive-Bereich. Im Jahr 2014 lag dieser noch bei 70 Prozent“, und er ergänzte: „Leoni ist auch nach meiner Zeit im Vorstand sehr gut aufgestellt. Herr Bellé und ich haben schon in der Vergangenheit die meisten Entscheidungen zusammen auf den Weg gebracht und er und der Rest des Vorstands werden zusammen die für das Unternehmen richtigen Entscheidungen treffen.“

(ID:43264355)