Suchen

Valeo Raytheon Systems Liefervertrag für Tote-Winkel-Warner

| Redakteur:

Valeo Raytheon Systems hat den ersten Produktionsvertrag für das Blind Spot Detection System unterzeichnet. Das Radar-gestützte System soll 2006 in Produktion gehen.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Valeo Raytheon Systems hat den ersten Produktionsvertrag für das BlindSpot Detection System unterzeichnet. Vertragspartner ist ein nordamerikanischer Automobilhersteller, der nicht genannt wurde. Das Radar-gestützte System soll 2006 in Produktion gehen. Das Blind Spot Detection System observiert den toten Winkel auf beiden Fahrzeugseiten. Das System besteht aus je einem Sensor pro Seite und überwacht die Seitenbereiche und das Heck des Fahrzeugs überwacht.

Die Sensoren haben einen Weitwinkelbereich von 150 Grad, und decken somit einen Bereich zwischen einem halben und 40 Metern ab. Falls ein Hindernis, beispielsweise ein überholendes Fahrzeug, im toten Winkel auftaucht, wird der Fahrer durch ein Symbol alarmiert. Das System soll zur Verringerung der Spurwechselkollisionen beitragen. Valeo Raytheon Systems, ein Gemeinschaftsunternehmen des französischen Automobilzulieferers Valeo und des Luftfahrtunternehmens Raytheon, hat dieses Fahrzeugumfelderkennungs-System nach eigenen Angaben in etwa einem Jahr entwickelt.

Das Radar stellt ein Multi-Beam-System dar, das in einer schmalen Bandbreite von rund 24GHz arbeitet. Durch den Einsatz mehrerer Radarwellen kann das System - laut Valeo Raytheon - mit großer Genauigkeit die Position und die Geschwindigkeit des Objekts im toten Winkel erkennen. Die Technik zur Erkennung des toten Winkels soll unter allen Wetterbedingungen einsatzfähig sein. Diese Radartechnik ist integraler Bestandteil der Valeo Domain Driving Assistance die bereits an der Entwicklung von Ultraschall-, Infrarot- und Sichterkennungstechnologien, somit an der stetigen 360 Grad-Rundumüberwachung eines Fahrzeugs arbeitet.