Suchen

BASF Lizenzabkommen mit Valvoline

| Redakteur: Bernd Otterbach

BASF und Valvoline, ein Unternehmen der Ashland Gruppe, unterzeichneten vor kurzem einen neuen Vertrag zur gegenseitigen Lizensierung von Kühlerschutzmitteln.

Firmen zum Thema

Dieses Abkommen ersetzt die bisherigen Lizenzvereinbarungen aus dem Jahre 1994. Seinerzeit hatte Valvoline von der BASF das Kühlmittelgeschäft in Nordamerika und die zugehörige Marke Zerex erworben. Aufgrund der neuen Vereinbarung kann Valvoline nun bestimmte Kühlmittel-Technologien der BASF nutzen und das Ludwigshafener Unternehmen seinerseits bestimmte Technologien von Valvoline einsetzen.

„Automobilherstellern bietet das den Vorteil, weltweit die gleichen zugelassenen Kühlmittel sowohl für die Erstbefüllung als auch für die spätere Wartung und Instandhaltung, von der BASF als auch von Valvoline, beziehen zu können“, sagt Dr. Fran Lockwood, Senior Vice President Technology bei Valvoline.

Dr. Hartmann Leube, Direktor Strategisches Marketing und Produktentwicklung für Automobilchemikalien bei der BASF, erklärt dazu: „Das neue Lizenzabkommen zur wechselseitigen Nutzung von Technologien bedeutet die Fortsetzung einer erfolgreichen technologischen Partnerschaft, die Kühlmittel auf dem neuesten Stand der Technik gewährleistet und mit einem globalen Profil verbindet.“

(ID:256417)