Suchen

Automobilmesse Los Angeles Auto Show: PS und grünes Gewissen

Autor / Redakteur: Marcel Sommer/Stefan Grundhoff / Andreas Wehner

Nachdem in Paris vor kurzem noch die Kleinwagen im Mittelpunkt standen, liegt der Fokus in Los Angeles auf PS-starken Luxusgefährten. Doch einer der Stars der Messe im grünen US-Bundesstaat Kalifornien ist ein kompletter Saubermann.

Firmen zum Thema

Auf der Los Angeles Auto Show geht es um PS. Ein Star der Messe legt darauf allerdings weniger Wert – dafür fährt er schadstofffrei.
Auf der Los Angeles Auto Show geht es um PS. Ein Star der Messe legt darauf allerdings weniger Wert – dafür fährt er schadstofffrei.
(Foto: hl/SP-X)

Der Toyota Mirai raubt einem den Atem. Nicht, weil er am schmucklosen Messestand derart begeistert, sondern weil Halloween an sich schon ein paar Wochen vorbei ist. Vorsichtig ausgedrückt, präsentiert sich das erste Brennstoffzellenauto der Welt visuell polarisierend. Viele Messebesucher drücken es weniger zurückhaltend aus. Ändert nichts daran, dass Toyota mit dem 4,89 Meter langen Mirai (übersetzt: Zukunft) das Tor zur automobilen Zukunft ein gutes Stück aufstößt. 500 Kilometer Reichweite, 114 kW/154 PS und emissionsfreies Fahren bis knapp 180 km/h.

Deutschland fehlt die Infrastruktur

Schade, dass in Deutschland gerade einmal ein Dutzend Wasserstofftankstellen am Netz sind und das Zukunftsmobil unglaubliche 78.540 Euro kostet. Da sieht es im Sonnenstaat Kalifornien für umgerechnet 46.000 Euro abzüglich steuerlicher Vergünstigungen von bis zu 13.000 Dollar und kostenlosem Tanken deutlich geneigter aus. Nirgends könnte man den Mirai als Zukunftsmodell besser präsentieren. In Kalifornien werden jährlich bis zu 70.000 Toyota Prius zugelassen. So viele Toyotas verkaufen die Japaner in Deutschland mit der ganzen Palette nicht.

LA Autoshow: PS-Insel der Glückseligkeit
Bildergalerie mit 30 Bildern

Europa und Japan geben den Ton an

Doch die Los Angeles Autoshow kann auch anders. Das ist nirgends eindrucksvoller zu bestaunen als bei Mercedes. Die Schwaben legen die Submarke Maybach als Luxusableger der Mercedes S-Klasse wieder auf – gerade einmal zwei Jahre nach dem Rückzug aus der Welt der Schönen und Reichen. Der Fahrzeugpraline Mercedes-Maybach, in westlichen Ländern nur als Acht- und Zwölfzylinder verfügbar, bietet insbesondere im Fond nahezu grenzenlosen Luxus und wird mit den Liegesesseln zu einer Oase auf Rädern, die mit bis zu 250 km/h durch die entrückte Umgebung düst.

Wegen Autos wie dem Toyota Mirai, dem Luxus-Maybach oder dem doppelten Kraftpaket-Lottchen aus BMW X5 M / X6 M kommen die Messebesucher zehn Tage lang in die Stadt der Engel. Die Schlagzahl auf der Los Angeles Autoshow geben seit Jahren die Hersteller aus Europa und Japan vor. Die großen drei amerikanischen Hersteller sparen sich ihre Top-Neuheiten zumeist für die Detroit Motorshow auf, mit der jedes Jahr Mitte Januar das Autojahr eröffnet wird. Hier eine Modellpflege und da ein Sportmodell; mehr gibt es kaum in Augenschein zu nehmen.

Mini zeigt ein Skateboard

Auf der typisch amerikanische Mischung aus Frankfurter IAA und Essen Motor Show sind in diesem Jahr über 60 Premieren, davon 34 Weltneuheiten und jede Menge aufgefrischter Modelle zu beäugen. Mit dem Mini Citysurfer Concept ist sogar ein elektrischer Tretroller darunter, der die letzten Meter vom Parkplatz zu Restaurant oder Geschäft zum Vergnügen werden lässt. Passt zu der Stimmung auf Los Angeles Autoshow. Die ist lässiger denn je; auch weil die Messe für die führenden Hersteller keine besonders wichtige der A-Kategorie ist; man sich jedoch auf einem der wichtigsten Automärkte der Welt in einem ebenso entspannten wie strahlenden Licht präsentieren möchte. „Für uns ist Kalifornien der wichtigste Einzelmarkt in den USA“, sagt BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer, „hier nimmt man Mini im Straßenbild wahr.“

(ID:43083274)