Suchen

Neue Modelle Markenausblick Opel: Elektrisch in drei Jahren

| Autor / Redakteur: Michael Specht/SP-X / Thomas Günnel

Opel rotiert, mit den Modellen Corsa und Grandland X startet der Automobilhersteller seine Elektromobilität. Bis zum Jahr 2024 soll es in jeder Baureihe eine elektrifizierte Variante geben.

Firmen zum Thema

Opel elektrifiziert seine Flotte und hat dabei große Erwartungen an den Corsa-E.
Opel elektrifiziert seine Flotte und hat dabei große Erwartungen an den Corsa-E.
(Bild: Opel )

Eigentlich ein Glücksfall für Opel. Besser hätte es für den Rüsselsheimer Autohersteller nach der Trennung von General Motors (GM) nicht kommen können, als im August 2017 unter das Dach der Groupe PSA zu schlüpfen. Zwar gab es manch schmerzhafte Einschnitte und strukturelle Veränderungen, doch diese mündeten nur zwei Jahre später in den höchsten Betriebsgewinn in Opels Unternehmensgeschichte: 1,1 Milliarden Euro. Chapeau! Erstmals seit 1997 erhielten die Mitarbeiter sogar eine Bonuszahlung.

Ein weiterer Glücksfall für Opel ist das große Potenzial zur Reduzierung der CO2-Flottenemissionen. Der französische Konzern hatte zum Zeitpunkt der Übernahme die beiden fertig entwickelte Plattformen EMP2 und CMP im Regal, flexibel, leicht und hochmodern. Beide stehen dem deutschen Autohersteller uneingeschränkt zur Verfügung. EMP2 ist ausgelegt für Verbrennungsmotoren und Plug-in Hybride, CMP für Verbrenner und batterieelektrische Antriebe.

Bildergalerie

Von Letzterer profitiert derzeit die 6. Generation des Corsa, in Deutschland der Bestseller im Portfolio von Opel; mit einem Anteil von 24 Prozent. Mit der Elektrovariante des Corsa erhofft sich Opel daher einen großen Einfluss auf die CO2-Emissionen, zumal beim Corsa-E die Eckwerte wie Preis, Reichweite und Lade-Management stimmen und der Rüsselsheimer Stromer damit das Zeug zum elektrischen „Volkswagen“ hätte.

Plug-in-SUV mit hohem Umweltbonus

Eine weitere CO2-Trumpfkarte kann Opel mit dem Grandland X Hybrid 4 ins Spiel bringen. Das allradgetriebene Plug-in-SUV basiert auf der EMP2-Plattform und ist mit 300 PS das derzeit stärkste und teuerste – ab 55.000 Euro – Opel-Modell. Beim Grandland registriert der Vertrieb eine wachsende Anzahl von Kunden, die von sogenannten Premium-Marken kommen. Noch interessanter dürfte für diese Käufer jedoch der frontgetriebene Plug-in-Grandland sein, der im 2. Quartal 2020 auf den Markt kommen soll. Netto kostet das Modell unter 40.000 Euro und fällt damit in die höhere Förderung des Umweltbonus.

Für ziemlichen Wirbel in der Elektroszene dürfte der nächste Mokka sorgen. Vorgestellt werden soll das City-SUV noch Ende dieses Jahres, die Markteinführung erfolgt dann 2021. Unterm Mokka steckt die gleiche Technik wie im Corsa, heißt, auch er fährt elektrisch mit einer Leistung von 100 kW/136 PS und einer Batteriekapazität von 50 kWh. Optisch soll der Mokka voll und ganz das neue Design der Marke Opel verkörpern: cool, puristisch, klar.

Einen Vorgeschmack gaben Designchef Mark Adams und sein Team bereits 2018 mit der GT-X-Studie „Vizor“. Verlieren dürfte der Mokka seinen Zusatzbuchstaben „X“. Der basierte noch auf der Strategie der ehemaligen Marketing-Chefin Tina Müller.

Der nächste Astra

Für Ende 2021 steht der nächste Astra auf dem Plan. Auch ihn soll es einer batterieelektrischen Variante geben. Es ist offensichtlich, dass Opel hier die gleichen E-Komponenten wie beim Corsa-E und Mokka-E einfließen lässt, schon allein aufgrund der Skaleneffekte und der Kostenreduzierung. Der Astra steht ebenfalls auf der CMP-Plattform. Sämtliche Versionen sollen auf einer Fertigungsstraße montiert werden. Opel holt die Produktion des Astra hierfür aus Polen und England zurück nach Rüsselsheim.

Auch die Nutzfahrzeug-Sparte wird elektrifiziert. Im Sommer kann der Kunde für den Vivaro einen Elektroantrieb mit unterschiedlichen Batteriepaketen bekommen. Die Reichweiten betragen 200 oder 300 Kilometer. Ähnlich dürfte das Package beim Zafira Life aussehen, da er sich die D-Plattform mit dem Vivaro teilt. Beim Modell Combo hingegen stehen die Zeichen eher auf Plug-in-Hybrid mit Markteinführung 2021, da er in der Life-Version von Familien oft auch für längere Distanzen genutzt wird.

Brennstoffzellen-Konzept noch in 2020

Seine Kompetenz will Opel auch bei der Brennstoffzelle unter Beweis stellen. Erfahrung hat man noch aus GM-Zeiten. Viele mögen sich noch an den Zafira Hydrogen 2 und Chevrolet Equinox erinnern. Innerhalb der Groupe PSA haben die Rüsselsheimer die Entwicklungshoheit in Sachen Wasserstoff/Brennstoffzelle bekommen. Noch in diesem Jahr, so ist dem Flurfunk in Rüsselsheim zu entnehmen, will Opel ein Fuel-Cell-Concept Car auf Basis des Zafira zeigen.

Wie ernst es Opel übrigens mit der E-Mobilität meint, zeigt das Engagement in Kaiserslautern. Hier entsteht in Kooperation mit der Total-Tochter Saft eine Giga-Factory für Batteriezellenfertigung. Die jährliche Kapazität gibt Opel mit 24 Gigawattstunden an. Damit soll in der letzten Ausbaustufe eine Versorgung für bis zu einer halben Millionen Elektroautos sichergestellt werden. Produktionsstart: ab 2024.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46510370)