Suchen

Emissionsrechtehandel Massive Kosten für Autobranche

| Redakteur: Bernd Otterbach

Die nächste Stufe des Emissionsrechtehandels, die ab 2013 in Kraft tritt, ist mit erheblichen Mehrbelastungen für die Automobilhersteller verbunden. Laut einer Studie wird die Neuregelung die Automobilzulieferer besonders hart treffen.

Firmen zum Thema

Wie das Wirtschaftsmagazin „Capital“ aus einer Studie der Beratungsgesellschaft Management Engineers zitiert, steigen die Kosten beispielsweise für die Modellpalette eines Volumenherstellers wie Volkswagen ab 2013 um bis zu 1,3 Milliarden Euro. Einen Kompaktwagen wie den VW Golf würde das glatt um rund 230 Euro verteuern. Für die Produktion der Modelle eines Premium-Herstellers wie BMW laufen danach Mehrkosten von rund 460 Millionen Euro auf.

Hintergrund ist, dass die Autobranche in zwei Jahren auch für die Klimaschäden durch die Produktion ihrer Fahrzeuge zahlen muss. So müssen Energiekonzerne und Hersteller von Rohmaterialien wie Stahl, Aluminium oder Kunststoff für jede Tonne CO2 aus dem Produktionsprozess mehr Zertifikate ersteigern als bisher. Diesen Aufwand werden sie an ihre Abnehmer weitergeben. Sehr hart wird es ‚Capital‘ zufolge die Automobilzulieferer treffen, bei denen die zusätzlichen CO2-Ausgaben laut Studie bei mancher Firma den operativen Gewinn übersteigen.

(ID:368748)