Suchen

Georg Fischer Massiver Stellenabbau

| Redakteur: Bernd Otterbach

Der Schweizer Industriekonzern Georg Fischer (GF) will wegen der Wirtschaftskrise insgesamt 2.300 seiner weltweit rund 14,000 Stellen streichen.

Firmen zum Thema

In den ersten vier Monaten 2009 seien bereits 990 Jobs abgebaut worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Schaffhausen mit. 850 Kündigungen seien geplant. Die Verringerung der Mitarbeiterzahl ist Teil eines Strukturprogramms, das bis Mitte 2010 Einsparungen von 350 Millionen Franken (rund 230 Millionen Euro) bringen soll. Gleichzeitig werden die Managergehälter vorübergehend um 10 Prozent gesenkt.

Auto-Umsatz bricht um die Häfte ein

Der Konzern, der hauptsächlich in den Bereichen Gussteile für die Automobilindustrie, Rohrleitungssysteme und Werkzeugmaschinen aktiv ist, hat im ersten Quartal einen operativen Verlust von 46 Millionen Franken verzeichnet. Der Umsatz sei im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2008 um 38 Prozent eingebrochen, in der Sparte Autozulieferung sogar um 47 Prozent, hieß es. Zum GF-Geschäftsfeld Auto gehören unter anderem zwei große Gießereien in Singen mit 1.150 Mitarbeitern und Mettmann mit 1.050 Beschäftigten. Insgesamt hat der Konzern in Deutschland rund 4.000 Mitarbeiter.

Mit dem Sparprogramm will Georg Fischer 2010 operativ in die schwarzen Zahlen zurückkehren. Bereits 2008 war der Gewinn auf 69 Millionen Franken geschrumpft. Der Umsatz stagnierte bei 4,5 Milliarden Franken.

dpa

(ID:304163)