Suchen

Statement Matthias Wissmann zur Detroit Auto Show

| Redakteur: Michael Ziegler

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) Matthias Wissmann, spricht anlässlich der VDA-Pressekonferenz am Montag, 13.01.2014, in Detroit (USA), zur Aktivität deutscher Hersteller auf dem US-Markt.

Firma zum Thema

VDA-Präsident Matthias Wissmann: „Die deutschen Hersteller sind das hohe Wachstumstempo auf dem US-Markt mitgegangen.“
VDA-Präsident Matthias Wissmann: „Die deutschen Hersteller sind das hohe Wachstumstempo auf dem US-Markt mitgegangen.“
(Foto: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann)

Matthias Wissmann:

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zu unserer Pressekonferenz hier in Detroit. Wir kommen gern hierher, denn im Jahr 2013 hat sich der US-Markt sehr erfreulich entwickelt: Der Absatz von Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) stieg um knapp 8 Prozent auf 15,5 Mio. Einheiten. Gegenüber dem Krisenjahr 2009 wird der Aufstieg noch deutlicher: Seither hat der US-Markt um rund 50 Prozent oder gut 5 Mio. Neufahrzeuge zugelegt. „I’ll be back“, könnte man wie Arnold Schwarzenegger sagen.

Die wirtschaftlichen Rahmendaten bleiben auch weiterhin positiv. Sowohl der Arbeitsmarkt als auch der Immobilienmarkt sind auf Erholungskurs. Diese beiden wichtigen Faktoren entlasten den Konsumenten und bilden eine gute Basis für weiteres Wachstum.

Deutsche steigern Light-Vehicles-Absatz auf rund 1,33 Mio. Einheiten

Die deutschen Hersteller sind das hohe Wachstumstempo auf dem US-Markt mitgegangen. Sie haben ihren Absatz von Light Vehicles im Jahr 2013 um 5 Prozent auf rund 1,33 Mio. Einheiten erhöht. Im Vergleich zum Jahr 2009, als die deutschen Hersteller 763.000 Light Vehicles verkauften, ist das ein Zuwachs um rund 75 Prozent. Wir sind also in diesem Zeitraum deutlich schneller gewachsen als der Markt.

Wir, die deutsche Automobilindustrie, haben damals in den Krisenjahren nicht den Fehler gemacht, den US-Markt in seiner Bedeutung zu unterschätzen. Ganz im Gegenteil: Unsere Unternehmen haben ihr Engagement hier in den Vereinigten Staaten konsequent ausgebaut. Diese langfristige Strategie zahlt sich aus.

Auch im Jahr 2013 hat sich diese Entwicklung mit einem neuen Absatzrekord der deutschen Hersteller auf dem US-Markt fortgesetzt. Das gilt für die beiden Segmente, den Pkw-Bereich ebenso wie den Light-Truck-Markt, die beide nahezu gleich groß sind. Im Gesamtjahr 2013 stiegen die Pkw-Verkäufe von deutschen Herstellern um gut 3 Prozent auf 951.700 Einheiten. Damit trägt jeder achte Pkw, der in den USA neu verkauft wird, ein deutsches Markenzeichen. Der Light-Truck-Absatz unserer Hersteller erhöhte sich sogar um 9 Prozent auf 376.100 Neufahrzeuge.

(ID:42483296)