Suchen

Quartalszahlen Mazda legt im ersten Quartal deutlich zu

| Redakteur: Andreas Wehner

Der japanische Autobauer hat in ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres Absatz, Umsatz und Ertrag gesteigert. Für das Gesamtjahr erwartet Mazda einen neuen Rekordgewinn.

Firma zum Thema

Mazda hat im ersten Quartal seinen Betriebsgewinn um 54,4 Prozent gesteigert.
Mazda hat im ersten Quartal seinen Betriebsgewinn um 54,4 Prozent gesteigert.
(Foto: Mazda)

Mazda hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres seinen Betriebsgewinn um 54,4 Prozent auf 56,4 Milliarden Yen (403 Mio. Euro) gesteigert. Wie der Autobauer am Donnerstag mitteilte, hat sich von April bis Juni gleichzeitig der Nettogewinn nahezu verneunfacht. Unterm Strich verdiente Mazda 48,9 Milliarden Yen (349 Mio. Euro). Der Umsatz wuchs um 14,6 Prozent auf 705,6 Milliarden Yen (5,04 Mrd. Euro).

Damit bewegt sich der japanische Autobauer auf Rekordkurs. Nachdem Mazda bereits im vergangenen Geschäftsjahr (1. April 2013 bis 31. März 2014) Rekordgewinne erzielte, wollen die Japaner im laufenden Jahr noch ein draufsetzen. Mazda rechnet mit einem Betriebsergebnis von 210 Milliarden Yen (1,56 Mrd. Euro), was einem Plus von 15 Prozent zum Vorjahr entspräche. Der Nettogewinn soll gar um 18 Prozent auf 160 Milliarden Yen (1,19 Mrd. Euro) zulegen. Zudem geht Mazda von einem Umsatzwachstum von acht Prozent auf 2,9 Billionen Yen (21,5 Mrd. Euro) aus.

Auch den Fahrzeugabsatz konnte der Autobauer von April bis Juni steigern. Die Verkäufe legten um sechs Prozent auf 319.000 Einheiten zu. Besonders großes Wachstum verzeichnete Mazda dabei in Europa. Hier stieg der Absatz um 23 Prozent. Auch in China (+18 %) und Nordamerika (+16 %) lief es gut. Auf dem japanischen Heimatmarkt verbuchte der Autobauer hingegen ein Minus von 21 Prozent. Das sei vor allem auf die zum 1. April erfolgte Erhöhung der Mehrwertsteuer zurückzuführen, teilte Mazda mit. Auch die übrigen Märkte waren rückläufig. In den restlichen Vertriebsregionen der Japaner sank die Zahl der Fahrzeugverkäufe insgesamt um vier Prozent.

(ID:42854296)