Dieselaffäre

Medien: VW prüft Schadenersatzansprüche gegen Bosch

| Autor / Redakteur: dpa / Svenja Gelowicz

Laut einem Bericht des „Spiegel“ bereitete VW bereits Ende des vergangenen Jahres eine Klage gegen Bosch vor.
Laut einem Bericht des „Spiegel“ bereitete VW bereits Ende des vergangenen Jahres eine Klage gegen Bosch vor. (Bild: Bosch)

Nach Milliardenkosten für die Beilegung des Dieselskandals prüft Volkswagen einem „Spiegel“-Bericht zufolge Schadenersatzansprüche gegen Bosch. VW sehe seinen Zulieferer in der Mitverantwortung für entstandene Schäden, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Konzernkreise.

Über 28 Milliarden Euro hat der Diesel-Skandal Volkswagen bereits gekostet. Nun prüft der Autohersteller laut einem Bericht des „Spiegel“ Schadenersatzansprüche gegen Bosch. VW sehe seinen Zulieferer in der Mitverantwortung für entstandene Schäden, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Konzernkreise. Bosch hatte VW die Grundversion der Software geliefert, die in großem Stil zur Manipulation von Abgaswerten bei Diesel-Autos genutzt wurde. Der Automobilzulieferer geriet deshalb ebenfalls ins Visier der Justiz.

Laut „Spiegel“ bereitete VW bereits Ende 2018 eine Klage gegen Bosch vor. Inzwischen vereinbarten die Konzerne demnach eine Frist bis Ende März, bis dahin wollten beide Unternehmen über das weitere Vorgehen entscheiden, schrieb das Magazin.

Die Diesel-Odyssee: Eine Chronik des Versagens

Abgasskandal

Die Diesel-Odyssee: Eine Chronik des Versagens

23.07.18 - Die lange Irrfahrt des Diesels geht weiter: Nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler gerät Porsche wieder unter Verdacht. Die Chronologie der wenig ambitionierten Aufklärungsversuche zeigt ein Versagen, das die ganze Branche beschädigt hat. lesen

Bosch verweist auf langjährige Beziehung zu VW

In einer Volkswagen-Stellungnahme hieß es nur: „Wir verweisen darauf, dass wir uns zu Fragen, die etwaige interne vertrauliche Vorgänge betreffen könnten, nicht äußern.“ Bosch wiederum teilte mit: „Bosch und Volkswagen verbindet ein jahrzehntelanges Hersteller-Lieferanten-Verhältnis. Wir können uns eine solche Klage gegen Bosch nicht vorstellen.“

Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck der US-Behörden zugegeben, in großem Stil bei der Abgasreinigung von Dieselmotoren betrogen zu haben. Der Konzern hat die rechtlichen Konsequenzen in Nordamerika weitgehend abgearbeitet. Es droht aber weiterer Ärger etwa in Deutschland, wo unter anderem Anlegerklagen laufen, weil VW die Finanzwelt zu spät über die drohenden Risiken des Skandals informiert haben soll. Der Konzern bestreitet dies.

Daimler und Bosch werden US-Abgasklage doch nicht los

Dieselaffäre

Daimler und Bosch werden US-Abgasklage doch nicht los

05.02.19 - Ein Gericht in New Jersey hat eine Sammelklage von Kunden, die schon abgewiesen worden war, nun doch in Teilen zugelassen. So müssen sich auch Daimler und Bosch in den USA wegen angeblicher Manipulation von Abgaswerten bei Dieselautos einem Rechtsstreit stellen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45736188 / Wirtschaft)