Suchen

Wirtschaft Mercedes-Benz: Deutlich mehr Absatz im Mai

Redakteur: Thomas Günnel

Erfolgreicher Mai für Mercedes-Benz: Der Automobilhersteller lieferte im Mai rund 151.135 Fahrzeuge an Kunden aus und damit rund 13 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Firmen zum Thema

Mercedes-Benz blickt auf einen erfolgreichen Mai zurück: Rund 151.135 Fahrzeug lieferte der Automobilhersteller aus, rund 13 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.
Mercedes-Benz blickt auf einen erfolgreichen Mai zurück: Rund 151.135 Fahrzeug lieferte der Automobilhersteller aus, rund 13 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.
(Foto: Daimler)

Ein zweistelliges Absatzplus verzeichnete der Automobilhersteller auch seit Jahresbeginn: Die Verkäufe stiegen in den ersten fünf Monaten des Jahres um rund 14 Prozent. In Europa verkaufte das Unternehmen in den ersten fünf Monaten des Jahres mehr Modelle von Mercedes-Benz als jemals zuvor in diesem Zeitraum. Insgesamt 316.324 Kunden nahmen ihr neues Fahrzeug in Empfang – ein Wachstum von 10,5 Prozent. Verkaufsbestwerte erzielte die Marke in Großbritannien mit einem Plus von 11,6 Prozent, Schweden plus 15,7 Prozent und Portugal mit plus 30,9 Prozent.

Absatzrekord im NAFTA-Raum

Mit 22.252 verkauften Einheiten in Deutschland überstieg der Absatz im Mai den Wert des Vorjahresmonats leicht. Damit sicherte sich Mercedes-Benz im vergangenen Monat die Marktführerschaft unter den Premiumherstellern auf dem Heimatmarkt – ebenso in Italien und Portugal. Die NAFTA-Region verzeichnete im Mai ein Wachstum von 13,8 Prozent und einen Absatzrekord. Insgesamt lieferte der Hersteller 34.488 Mercedes-Benz aus, davon 29.583 Fahrzeuge an Kunden in den USA, das entspricht einem Zuwachs von rund elf Prozent. Daneben erreichte auch Kanada mit einer Absatzsteigerung von 32,8 Prozent einen Verkaufsbestwert.

Größtes Wachstum in Asien/Pazifik

Das größte Wachstum erzielte im vergangenen Monat die Region Asien/Pazifik: Die Verkäufe stiegen im Mai um 23,4 Prozent auf den Rekordwert von 46.260 Fahrzeugen. In China legte der Absatz um 19,8 Prozent auf 27.562 Einheiten zu. In Japan, wo Mercedes-Benz nach eigener Aussage Marktführer unter den Premiumherstellern ist, verkaufte das Unternehmen 40,6 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahresmonat. Australien erreichte im Mai einen Absatzrekord von 2.385 Einheiten. Ein besonders starkes Wachstum verzeichnete Südkorea mit einem Plus von 44,8 Prozent.

Die Nachfrage nach Kompaktwagen von Mercedes-Benz entwickelt sich ebenfalls positiv: Im Mai gingen 46.363 Kompakte in Kundenhand über, ein Plus von 22,3 Prozent. Absatzrekorde verbuchten der CLA und der GLA. Die weltweiten Verkäufe der C-Klasse Limousine und des T-Modells legten im Mai um 59,5 Prozent auf 33.016 Einheiten zu. In den ersten fünf Monaten des Jahres stiegen die Verkäufe auf den Rekordwert von 174.875 Einheiten, ein Zuwachs von 57,3 Prozent. Die E-Klasse Limousine und das T-Modell waren per Mai besonders in China gefragt. Die S-Klasse Limousine behauptete sich im Mai mit einem Rekordabsatz von 8.550 Einheiten als meistverkaufte Luxuslimousine der Welt. Der größte Absatzmarkt der Baureihe ist China vor den USA.

Wachstum auch bei SUVs und Smart

Die SUVs erzielten im Mai mit 41.210 verkauften Einheiten und einem Zuwachs von 18,7 Prozent einen Absatzrekord. Im Juni feiert der GLK-Nachfolger, der GLC, seine Weltpremiere in Deutschland. Die Nachfrage nach dem GLK ist ungebrochen hoch: Seit Jahresbeginn wurden laut Daimler auf dem deutschen Markt und in China mehr GLK verkauft als jemals zuvor im vergleichbaren Zeitraum. Im Mai entschieden sich zudem weltweit 11.142 Kunden für einen Smart fortwo oder Smart forfour. Deren absatz stieg damit um 45,5 Prozent, verglichen mit dem Vorjahresmonat. In den größten Absatzmärkten des Stadtflitzers, in Deutschland und Italien, nahmen die Verkäufe sogar um über 50 Prozent zu.

(ID:43447276)