Suchen

Fahrbericht Mercedes C 250: Der „Baby-Benz“ war gestern

Autor: Christian Otto

Die C-Klasse ist ein Erfolgsmodell von Mercedes-Benz. Die neue Generation zeigte sich im Test als souveräner Begleiter, der aufgrund seiner Ausstattung auch ein Fahrzeugsegment höher konkurrenzfähig wäre.

Firmen zum Thema

Der Mercedes C 250 überzeugte vor allem mit seinem dynamischen Design.
Der Mercedes C 250 überzeugte vor allem mit seinem dynamischen Design.
(Foto: Thomas Günnel/ AI)

Schon über ein Jahr ist das Debüt der neuen C-Klasse her. Trotzdem wollen wir unsere Testeindrücke vermitteln. Schließlich hatte das als „kleine S-Klasse“ gefeierte Mittelklassemodell von Mercedes viele Vorschusslorbeeren erhalten. Und die weiße Limousine, die wir auf Herz und Nieren prüfen durften, sprach uns schon vor der ersten Ausfahrt durch das sportliche Design und die hohe Innenraumqualität an. Mit dem C 250 erhielten wir zudem ein Aggregat, das mit 155 kW/211 PS Fahrspaß erwarten ließ.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Die Limousine vereint auf den ersten Blick Sportlichkeit mit dem von Mercedes lange gepflegten Understatement. Doch gerade im Vergleich zum Vorgänger, der die Baureihenbezeichnung W 204 trug, wirkt der W 205 wesentlich dynamischer. Dafür sorgt vor allem die lange Motorhaube mit dem zurückgesetzten Cockpit. Unser Testwagen folgte der Designlinie Avantgarde, der zwar nicht ganz so sportlich wie die AMG Line auftritt aber trotzdem mit einer auffällig zerklüfteten Front und dem Avantgarde-typisch integrierten Stern eine gewisse Aggressivität in die Rückspiegel der Vorausfahrenden zaubert.

Auch die scharf geschnittene Seitenlinie unterstreicht den dynamischeren Anspruch und findet ihren gelungenen Abschluss in einem muskulösen Heck, das mit einer Doppelauspuffblende sportliche Ambitionen suggeriert.

Innere Werte

Wer das Äußere nicht so ansprechend findet wie der Autor, dürfte sich zumindest im Inneren der C-Klasse wohlfühlen. Schon die erste Sitzprobe lässt keinen Zweifel an der Hochwertigkeit aufkommen. Die bequemen, elektrisch verstellbaren Sitze haben sich insbesondere auf der Langstrecke bewährt. Die Haptik der Bedienelemente und Oberflächen könnte auch noch den Ansprüchen von Kunden eines höheren Fahrzeugsegments locker genügen. Zudem begeisterte die Burmester-Anlage mit einem tollen Klang.

Auch die Assistenzsysteme betten sich gelungen in dieses Innenraumkonzept ein. Sicher ist der aufgesetzte Bildschirm weiterhin Geschmackssache. Doch er spiegelt alle wesentlichen Funktionen und Informationen wieder und wirkt in der C-Klasse optisch besser integriert als bei den kompakteren Modellen der Marke. Auch der Stau-Assistent überzeugt und gab einen Vorgeschmack auf die Möglichkeiten des automatisierten Fahrens, an dem derzeit alle Hersteller arbeiten. Das Head-up-Display ist zwar optional, war aber eine willkommene und gelungene Hilfe.

Es geht auch schnell

Fahrtechnisch erwartet man von einem C 250 jene Dynamik, die das Kürzel und die beschriebene Optik verspricht. Und ja, das Aggregat des C 250, das aber „nur“ ein 2,0-Liter-Ottomotor mit Turboaufladung ist, lädt gerade auf der Autobahn zum Schnellfahren ein. Allerdings könnte die Siebengang-Automatik die 211 PS ein wenig knackiger übersetzen. Teilweise reagierte der Motor beim Durchtreten des Gaspedals deshalb etwas angestrengt und nicht ganz so flüssig, wie erhofft. Trotzdem machte das Fahren Spaß und auch bei kurvigeren Überlandstrecken zeigte die C-Klasse sich in puncto Fahrwerk souverän. Eine direkte Lenkung rundet den guten Gesamteindruck ab.

Beim Thema Verbrauch genehmigt sich der C 250 natürlich mehr als die werksseitig angegebenen 5,6 Liter Super. Knapp acht Liter brauchte die Limousine auf hundert Kilometer. Angesichts des Streckenprofils und der zügigen Fahrweise geht dieser Wert aber mehr als in Ordnung.

Ausreichend Platz

Platzmäßig bot die Limousine auch im Fond Normalgewachsenen ausreichend Platz. Allerdings dürften Personen jenseits der 1,85 Meter doch ein wenig Probleme bei der Beinfreiheit bekommen. Auch der W 205 wird als Limousine kein Lastenesel. Und doch findet das Gepäck von drei Erwachsenen bei einem Kofferraumvolumen von 480 Litern locker Platz. Wer mehr benötigt, sollte zum T-Modell greifen.

Die C-Klasse mit diesem Motor gibt es ab knapp 41.000 Euro. Doch die erwähnten Helferlein und Ausstattungszusätze lassen die Aufpreisliste ordentlich wachsen. Ein Preis jenseits der 50.000 Euro ist deshalb schnell erreicht. Doch dafür hat die C-Klasse auch kaum noch etwas mit dem oft zitierten „Baby Benz“ der 90er Jahre zu tun.

(ID:43575933)

Über den Autor

 Christian Otto

Christian Otto

stellvertretender Chefredakteur, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE