Ladeinfrastruktur Mobiler Laderoboter bringt den Strom zum E-Auto

Redakteur: Thomas Günnel

Ladeinfrastruktur mal anders: Statt mit dem Elektroauto an die Steckdose zu fahren, kommt die Steckdose zum Auto.

Firma zum Thema

Der mobile Laderoboter bringt autonom einen Energiespeicher zum E-Auto und schließt ihn an.
Der mobile Laderoboter bringt autonom einen Energiespeicher zum E-Auto und schließt ihn an.
(Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat den Prototypen eines mobilen Laderoboters vorgestellt. Er soll es vor allem in begrenzten Parkräumen wie Tiefgaragen erlauben, die Fahrzeuge nahezu unabhängig von ihrem Parkplatz zu laden.

Der Laderoboter funktioniert autonom. Das heißt: Er bringt einen fahrbaren Energiespeicher an das zu ladende Fahrzeug, öffnet die Ladeklappe, schließt den Ladestecker an und entkoppelt ihn am Ende des Ladevorgangs. Gestartet wird er per App oder Car-to-X-Kommunikation. Sollen mehrere Fahrzeuge parallel geladen werden, wiederholt der Roboter den Vorgang entsprechend der Anzahl verfügbarer Energiespeicher. Nach dem Ladevorgang bringt er die Energiespeicher zurück zur zentralen Ladestation.

Der Laderoboter hat laut Volkswagen erfolgreich den Prototypen-Status erreicht und soll nun weiterentwickelt werden. Eine der Voraussetzungen für die Marktreife ist laut Volkswagen unter anderem die Car-to-X-Kommunikation, die den autonomen Ladevorgang ermöglicht.

Alle Ladesysteme aus einer Hand

Der Geschäftsbereich „Komponente“ des Automobilherstellers wird künftig für alle Lade-Aktivitäten und Ladesysteme des Konzerns verantwortlich sein. Aktuell entsteht dort eine DC-Ladefamilie. Die flexible Schnellladesäule soll Anfang 2021 auf dem Markt verfügbar sein. Die DC-Wallbox befindet sich seit einigen Wochen in einem Pilotversuch an mehreren deutschen Produktionsstandorten des Unternehmens.

(ID:47049822)