Suchen

Elektronik Molex zeigt robustes Steckverbindersystem

| Redakteur: Michael Ziegler

Molex Incorporated stellt das robuste abgedichtete Steckverbindersystem ML-XT vor, das die Schutzart IP68 erreicht – Produktprüfungen für SAE J2030 und IP69k laufen bereits.

Firmen zum Thema

Das Molex ML-XT-System kommt zunächst in einer 2-poligen Version mit 9 farbcodierten Gehäusen und zwei Kabelquerschnittsoptionen auf den Markt.
Das Molex ML-XT-System kommt zunächst in einer 2-poligen Version mit 9 farbcodierten Gehäusen und zwei Kabelquerschnittsoptionen auf den Markt.
(Foto: Molex)

Als direkter Ersatz für industrielle Standard-Steckverbindersysteme, die in kritischen Anwendungen in der Fahrzeugverdrahtung zum Einsatz kommen, eignen sich laut Molex die kostengünstigen Produkte aus der ML-XT-Reihe für eine Vielzahl von Sensortechnologien und Funktionen mit niedrigen Pinzahlen.

„Das in Schutzart IP68 ausgelegte Verbindungssystem ML-XT bietet die derzeit marktweit zuverlässigste Abdichtung“, sagt Denis O’Sullivan, internationaler Produktmanager bei Molex. „Die leistungsstarken, einteiligen, in einem zweistufigen Verfahren aus Flüssigsilikon (Liquid Silicone Rubber, LSR) gespritzten integrierten Dichtungen verhindern das Eindringen von Flüssigkeiten auch unter extremen Bedingungen. Die Dichtungen werden beim Ein- und Ausstecken sicher und wiederholbar in ihrer Position gehalten. Damit gewährleistet diese Spritzgusstechnologie den korrekten Sitz und die Unversehrtheit der Dichtung – und auch die Gefahr, dass Dichtungen während der Installation oder Wartung verloren gehen oder vergessen werden, wird damit vermieden.“

Zunächst 2-polige Version

Das ML-XT-System kommt zunächst in einer 2-poligen Version mit 9 farbcodierten Gehäusen und zwei Kabelquerschnittsoptionen auf den Markt. Das System nutzt XRC-Kontakte mit Nennströmen bis 13,0 A, sodass die bei Herstellern von Bordnetzen üblichen Werkzeuge verwendet werden können. Mit einer geringeren Anzahl von Einzelteilen als bei anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten trägt das System ML-XT zu einer Senkung der Bauteilzahlen bei den Bordnetzherstellern bei, vereinfacht die Montage und senkt Montagekosten, so der Hersteller.

„Die steigende Komplexität der Anwendungen in Nutzfahrzeugen erfordert intelligente Sensoranwendungen und erhöht die Anzahl der auf einem Stecker liegenden Funktionen in einem Bordnetz“, erläutert O’Sullivan weiter. „Durch die Vermeidung von elektrischen Störungen und Maschinenausfallzeiten gewährleistet das abgedichtete Steckverbindersystem ML-XT eine höhere Zuverlässigkeit verglichen mit den De-Fakto-Standardsystemen in der Industrie und ist außerdem überaus kostengünstig.“

(ID:42983755)