China Market Insider Nach VW ID 3-Klon: Didi will Elektroautos bauen

Von Henrik Bork

Der chinesische Fahrdienstleister ist bei der Kommunistischen Partei in Ungnade gefallen. Um das Unternehmen zu retten, sollen nun Elektroautos hergestellt und vertrieben werden.

Der chinesische Fahrdienstleister Didi will offenbar künftig selbst Elektroautos bauen. Im Bild: Ein Detail eines automatisiert fahrenden Volvo XC90, den Didi in einer Testflotte eingesetzt hat.
Der chinesische Fahrdienstleister Didi will offenbar künftig selbst Elektroautos bauen. Im Bild: Ein Detail eines automatisiert fahrenden Volvo XC90, den Didi in einer Testflotte eingesetzt hat.
(Bild: Volvo)

Didi, das chinesische Uber, will offenbar ernsthaft mit der Produktion von Elektroautos beginnen. Eine entsprechende offizielle Ankündigung des Fahrdienstleisters werde für Juni dieses Jahres erwartet, berichten chinesische Medien. Ein erster Didi-Stromer für den Privatkundenmarkt solle dann im Juni 2023 vom Band laufen. Diese Ziele sind allerdings noch nicht von Firmensprechern bestätigt worden.

Den Berichten im chinesischen Autoportal „Qiche Zhizao Wang“ und anderen Fachmedien zufolge arbeiten derzeit 1.700 Angestellte des Taxi-App-Anbieters in einer neuen Auto-Produktions-Abteilung des Unternehmens. Das E-Auto-Projekt von Didi soll den Code-Namen „Da Vinci“ tragen.