Suchen

Tata-„Volksauto“ Nano für 1.700 Euro feiert Premiere

| Redakteur: Bernd Otterbach

Der indische Mischkonzern Tata hat am Donnerstag in Neu Delhi das billigste Auto der Welt vorgestellt.

Firmen zum Thema

Tata sprach von einem „Meilenstein“. Der von Tata auch „Volksauto“ genannte Viertürer soll frühestens im Oktober auf den indischen Markt kommen. Vier Menschen sollen komfortabel in ihm Platz finden.

Euro IV und fünf Liter pro 100 Kilometer

Nach Tata-Angaben erfüllt der Wagen die Euro-IV-Norm und die indischen Sicherheitsstandards. Der Nano wird mit einem 33 PS starken 623-Kubikzentimeter-Zweizylindermotor angetrieben, der im Heck untergebracht ist.

Das Auto soll weniger als fünf Liter Benzin auf 100 Kilometer verbrauchen. Die Basisversion des 3,10 Meter langen, 1,50 Meter breiten und 1,60 Meter hohen Autos kostet rund die Hälfte des nächstgünstigen Pkw und etwa das Doppelte eines Motorrades in Indien. Ratan Tata sagte, die Höchstgeschwindigkeit des Wagens werde etwas über 100 Stundenkilometer liegen.

Leichter Motor spart Kosten

Nach Angaben des Konzerns werden Produktionskosten unter anderem durch einen leichten Motor und durch die Bauweise des Wagens gespart. Einzelheiten nannte Tata nicht. Tata Motors hat im Zusammenhang mit dem Nano 34 Patente beantragt.

In den ersten zwei bis drei Jahren nach der Einführung des Nano soll der Fokus auf Indien liegen. Der Konzern erwägt aber, den Wagen zu einem späteren Zeitpunkt auch in Europa, Südostasien und Afrika auf den Markt zu bringen. Man führe Gespräche mit dem Kooperationspartner Fiat, berichtete Konzernchef Ratan Tata.

Jahreskapazität: derzeit 250.000 Nano

Indien ist nach China der weltweit am stärksten wachsende große Automarkt. Experten schätzen, dass der Pkw-Absatz in Indien von 1,2 Millionen im vergangenen Jahr bis 2018 auf drei bis vier Millionen steigt. Tata Motors hat große Expansionspläne. Derzeit verhandeln die Inder mit Ford über die Übernahme der zu dem US-Konzern gehörenden britischen Traditionsmarken Jaguar und Land Rover.

Das Tata-Autowerk in Singur im westindischen Bundesstaat West Bengalen, das noch gebaut wird, werde seine Jahreskapazität von 250.000 Nano zu Beginn auf später 350.000 steigern, sagte Ratan Tata. Zielgruppe werden vor allem die Mitglieder der wachsenden indischen Mittelschicht sein, die bislang nur ein Motorrad oder einen Motorroller fahren, auf denen in Indien oftmals mehrköpfige Familien Platz finden. Tata teilte mit, das „Volksauto“ ermögliche Tausenden Familien, sich den Komfort und die Sicherheit eines Pkw zu leisten.

dpa

(ID:238076)