Suchen

Personalie Neue Führung für Infiniti Deutschland

| Redakteur: Andreas Grimm, Andree Stachowski

Nach mehrmonatiger Vakanz bekommt Infiniti einen neuen Regionalchef für Zentraleuropa. Vordringlichste Aufgabe für Michael Briante wird der Ausbau des Händlernetzes sein.

Firmen zum Thema

Michael Briante wird neuer Geschäftsführer von Infiniti für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Michael Briante wird neuer Geschäftsführer von Infiniti für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
(Foto: Infiniti)

Infiniti hat die Stelle des Regionalchefs für Deutschland, Österreich und die Schweiz neu besetzt. Zum 1. April übernimmt Michael Briante die Leitung der Geschäfte der Nissan-Premiumtochter in Zentraleuropa. Derzeit ist der neue Regionaldirektor für die sogenannte DACH-Region noch Sales Director und Mitglied der Geschäftsführung der RCI Bank in Deutschland.

In dieser Funktion ist Briante derzeit laut einer Mitteilung von Infiniti für die Entwicklung des Geschäftsgebiets Privatkunden-Finanzierung sowie für Akquisitionen im Netzwerk aller Marken der Renault-Nissan-Allianz zuständig. Die RCI-Bank ist als 100-prozentige Renault-Tochter Finanzpartner für die Renault-, Dacia-, Nissan- und Infiniti-Händler.

Infiniti Q50: Neustart in die Mittelklasse
Bildergalerie mit 15 Bildern

Erfahrungen mit dem Fahrzeugvertrieb in Deutschland sammelte der 42-Jährige zuvor als Verkaufs- und Marketing-Manager für den Bereich Leichte Nutzfahrzeuge von Nissan Center Europe (NCE) in Brühl. Seine berufliche Laufbahn begann Briante bei Mercedes-Benz in Stuttgart. 1999 wechselte er in den Bereich Vertrieb und Produktmarketing von Renault Deutschland. Vor seinem Wechsel zu Nissan 2007 war der studierte Betriebswirt als International Key Account Manager für die Renault S.A. in Paris tätig.

In seiner neuen Funktion kehrt Briante als Untermieter von NCE nach Brühl zurück und untersteht direkt Infiniti-Westeuropachef Hugues Fabre. Er wird in erster Linie für den Vertrieb und das Marketing in Zentraleuropa verantwortlich sein.

Angesichts der seit Jahren stockenden Entwicklung des Händlernetzes kommt auf ihn viel Arbeit zu. Vordringlich ist eine Erweiterung des Netzes in Deutschland auf mindestens 20 Vertriebsstellen. Bis zum Jahr 2018 plant die Marke zahlreiche Produkteinführungen, die ihre Wirkung aber nur entfalten können, wenn die Marke über eine ausreichende Marktabdeckung verfügt.

(ID:42608871)