Suchen

Zulieferer Neue Legierung von Freudenberg

Redakteur: Jens Scheiner

Freudenberg Sealing Technologies entwickelte eine gestanzte Metalldichtung aus einer hochwarmfesten Legierung (HTA), die ursprünglich für die Luftfahrt- und Raumfahrtindustrie gedacht war und nun im Automobilbereich eingesetzt wird.

Firmen zum Thema

Die Dichtung wird aus einem Metall mit hohem Nickelgehalt hergestellt und wird mit einer hochwarmfesten HTA legierung versehen.
Die Dichtung wird aus einem Metall mit hohem Nickelgehalt hergestellt und wird mit einer hochwarmfesten HTA legierung versehen.
(Foto: Freudenberg)

Die hochwarmfeste Legierung HTA wird aus einem Metall mit hohem Nickelgehalt hergestellt. Sie besitzt laut Unternehmen eine extreme Temperaturbeständigkeit und ist widerstandsfähiger gegen Ermüdungsrisse. Dies kommt speziell den Anforderungen kleiner Motoren mit Turbolader entgegen. „Als Unternehmen, das in vielen unterschiedlichen Branchen tätig ist, können wir eine bestimmte Technologie aus einem Markt übernehmen und auf deren Basis eine Neuerung in einem anderen Bereich einführen“, betont Charlie Spurrell, Lead Center Manager für gestanzte Dichtungen. „Wir haben erkannt, dass die herausragenden Eigenschaften der HTA-Werkstoffe zu den steigenden Anforderungen unserer Kunden im Automobilbereich passen und haben die Legierungen entsprechend angepasst.“

Wie der Zulieferer mitteilte biete die Anwendung von HTA-Werkstoffen gegenüber herkömmlichen Edelstahlwerkstoffen funktionelle Vorteile wie eine optimale Bauhöhe, bessere Korrosionsbeständigkeit, höhere Festigkeiten und eine längere Ermüdungsbeständigkeit. Die Festigkeit dieses Materials erhöht sich im Laufe der Zeit und unter Wärmeeinwirkung noch weiter. So sind reduzierte Materialdicken und Prägungsbreiten realisierbar. Die neuen HTA-Dichtungen werden im Freudenberg-Werk in Necedah (Wisconsin, USA) hergestellt und weltweit ausgeliefert.

(ID:43040373)