Suchen

Neue Modelle Neuer Ferrari F12tdf: Rennwagen für die Straße

| Autor/ Redakteur: dpp / Wolfgang Sievernich

Das Hochleistungscoupé von Ferrari ist eine Hommage an die automobile „Tour de France“ und wurde kompromisslos für die Straße und Rennstrecke entwickelt.

Firmen zum Thema

Die Abkürzung tdf des neuen F12 steht fürdie automobile „Tour de France“, dem legendären Ausdauer-Straßenrennen, das Ferrari in den 1950-1960er Jahren dominierte.
Die Abkürzung tdf des neuen F12 steht fürdie automobile „Tour de France“, dem legendären Ausdauer-Straßenrennen, das Ferrari in den 1950-1960er Jahren dominierte.
(Foto: Ferrari)

Ferrari enthüllt die limitierte Sonderserie F12tdf – wer jetzt einen Turbodieselmotor vermutet liegt falsch. Die Abkürzung steht für die automobile „Tour de France“, dem legendären Ausdauer-Straßenrennen, das Ferrari in den 1950-1960er Jahren dominierte.

110 Kilogramm leichter

Der Zwölfzylinder-V-Motor unter der Fronthaube leistet aus 6,3 Litern Hubraum 574 kW/780 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 705 Newtonmeter bei 6.750 Umdrehungen pro Minute, 80 Prozent der Leistung liegen bereits bei 2.500 Umdrehungen pro Minute an. Eine radikale Umgestaltung der Karosserie, des Innenraums, Motor, Getriebe und Fahrwerk sowie die reichliche Verwendung von Kohlefaser bringt 110 Kilogramm Gewichtsersparnis zum normalen F12.

Bildergalerie

Hoher Abtrieb

Diese Faktoren führen zu beeindruckenden Leistungsdaten: 0-100 Stundenkilometer in 2,9 Sekunden, 0-200 in 7,9 Sekunden. Passend dazu die Bremsperformance: von 100 auf Null bremst der F12tdf in 30,5 Metern (aus 200 km/h nach 121 Metern). Die Aerodynamik des Sportwagens sorgt bei Tempo 200 für rund 230 Kilogramm Abtrieb und damit 107 Kilo mehr als beim Ausgangsmodell. Der Heckspoiler wurde 60 Millimeter länger und 30 Millimeter höher; der Heckdiffusor mit einem System von drei aktiven Klappen optimiert.

Automatisch anpassende Hinterachse

Ziel der Ingenieure war ein extrem agiles und leistungsfähiges Auto zu konstruieren, dass aber durchaus auch von weniger erfahrenen Piloten bewegt werden könnte. Mithilfe einer neu entwickelten Steuerlogig passt sich die Hinterachse permanent - abhängig von Lenkradeinschlag und Fahrzeuggeschwindigkeit - der Fahrsituation an. Das auf Leichtbau ausgerichtete Coupé wurde sportlich in Karbon und Alcantara gekleidet. Die Türverkleidungen bestehen aus einer einteiligen Kohlefaserschale, das Handschuhfach wich einfachen Kniepolstern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43671170)