CES 2021 Neuer Hochleistungsrechner für Fahrerassistenzsysteme

Redakteur: Sven Prawitz

Eine neue Computing-Plattform soll das Entwickeln und Validieren von Software für Fahrzeuge beschleunigen. Eigene Prozessoren unterstützen laut NXP Funktionale Sicherheit auf ASIL-D-Niveau.

Anbieter zum Thema

Sicher unterwegs: Bluebox 3.0 eignet sich laut Hersteller NXP besonders für automatisiertes Fahren bis Level 2+ und neue Fahrzeugarchitekturen.
Sicher unterwegs: Bluebox 3.0 eignet sich laut Hersteller NXP besonders für automatisiertes Fahren bis Level 2+ und neue Fahrzeugarchitekturen.
(Bild: NXP)

Auf der CES 2021 (Consumer Electronics Show) hat NXP Semiconductor die funktional erweiterte Version seiner „Automotive High-Performance-Computing“-(AHPC-)Entwicklungsplattform vorgestellt. Das Bluebox 3.0 genannte Produkt ist nach Herstellerangaben für „High-Performance-Computing in Fahrzeugen“ gedacht und soll die Entwicklung und Validierung von Softwareanwendungen ermöglichen, noch bevor dedizierte Chips (etwa in Form von ASICs) verfügbar sind.

Die kompakte Computing-Einheit kombiniert ein zentrales Rechenmodul mit NXPs integrierten Hochleistungsprozessoren und Erweiterungen wie den „Massively Parallel Processor Array“-(MPPA-)Prozessor-basierten PCIe-Karten von Kalray, die eine heterogene Beschleunigung unterschiedlicher Berechnungsaufgaben ermöglichen sollen. Dabei sind die MPPA-Prozessoren direkt in die Software-Entwicklungsumgebung der Box integriert.

Für automatisiertes Fahren bis Level 2+ ausgelegt

ASIL-D-konform: Die Entwicklungsplattform Blubox 3.0 basiert auf einem S32G- und einem Layerscape-Prozessor mit 16 Kernen.
ASIL-D-konform: Die Entwicklungsplattform Blubox 3.0 basiert auf einem S32G- und einem Layerscape-Prozessor mit 16 Kernen.
(Bild: NXP)

Gegenüber der Vorversion will der Halbleiterhersteller die Konnektivität und Skalierbarkeit durch zusätzliche I/Os und PCIe-Steckplätze deutlich gesteigert haben. Laut NXP eignet sich die Plattform für Domänen- und Zonen-Architekturen sowie automatisiertes Fahren bis Level 2+. Wie das Unternehmen mitteilt, verdoppelt der eigene 16-Kern-Prozessor Layerscape LX2160A die Verarbeitungsleistung der Bluebox 3.0 im Vergleich zur vorherigen Generation.

Der neue Computer eigne sich für Radar-, Kamera- und Lidar-Signalpfade und ermögliche Sensor-Fusion-Anwendungen. Die Entwicklungsplattform nutzt NXPs S32G-Prozessor, um eine sichere Fahrzeugvernetzung sowie eine zuverlässige Datenverarbeitung und -prüfung auf Systemebene gemäß ASIL-D zu ermöglichen. NXP nutzt zudem ein Partnernetzwerk für Middleware, Betriebssystem oder Hardware- bzw. Software-in-the-loop-Anwendungen. Dazu gehören unter anderem dSPACE, Embotech, Green Hills Software, und Real-Time Innovations. Verkaufsstart ist laut Lars Reger, CTO bei NXP, in vier Wochen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47067218)