Suchen

Zulieferer Neuer Maschinenpark bei Brüninghaus & Drissner

| Redakteur: Sven Prawitz

Der Zulieferer Brüninghaus & Drissner hat eine neue, voll automatisierte Servopresse in Betrieb. Neben einer zusätzlichen Prozessoptimierungen erhofft sich das Unternehmen von der Investition einen Wettbewerbsvorteil.

Firmen zum Thema

Seit Januar 2016 ist die Schuler-Servopresse vom Typ MSD-630 einschließlich Bandanlage und Drei-Achs-Transfer im Betrieb beim Zulieferer Brüninghaus & Drissner.
Seit Januar 2016 ist die Schuler-Servopresse vom Typ MSD-630 einschließlich Bandanlage und Drei-Achs-Transfer im Betrieb beim Zulieferer Brüninghaus & Drissner.
(Bild: Schuler)

Der Automobilzulieferer Brüninghaus & Drissner hat im Januar 2016 seinen Maschinenpark erweitert. Grund war ein Auftrag zur Fertigung von Bremspedalen. Das Unternehmen orderte deshalb eine 630 Tonnen Servopresse vom Umformtechnik-Spezialisten Schuler. Das neue System bietet laut Zulieferer mehr Presskraft, einen vier Meter breiten Tisch und die flexiblere Servo Direkt-Technologie. „Innerhalb von vier Monaten haben wir es geschafft, die Ausbringungsleistung auf 18 Hübe pro Minute zu erhöhen. Die bisherige mechanischen Anlage mit Schwungrad-Antrieb hat bestenfalls 13 Hübe pro Minute erreicht“, erklärt Köhler.

Zudem konnte Brüninghaus & Drissner weitere Funktionen in das Werkzeug integrieren, berichtet der Geschäftsführer: „Ein Bremspedal ist sehr kompliziert herzustellen, muss aber absolut fehlerfrei sein. Mit dem erweiterten Werkzeug können wir nun auf einen Arbeitsschritt komplett verzichten. Das bringt uns einen echten Wettbewerbsvorteil.“ Seit Januar 2016 ist die Servopresse vom Typ MSD-630 einschließlich Bandanlage und Drei-Achs-Transfer im Betrieb.

(ID:44097962)