Suchen

Motorsport Engineering Neues Video-Analyse-Tool von Racelogics

| Autor / Redakteur: Annette Laqua / Wolfgang Sievernich

Der Elektronikhersteller Racelogics hat seine Onboard-Video-Technologie weiterentwickelt: Der Video-Logger zeichnet in Full-HD-Qualität auf und synchronisiert über GPS-Daten automatisch mit der Datenaufzeichnung.

Firma zum Thema

Das neue Analyse-Tool von Racelogic verfügt über einen 160°-Aufnahmewinkel. So sind auch Flaggensignale am Streckenrand sichtbar und für die Analyse nutzbar.
Das neue Analyse-Tool von Racelogic verfügt über einen 160°-Aufnahmewinkel. So sind auch Flaggensignale am Streckenrand sichtbar und für die Analyse nutzbar.
(Bild: Racelogic )

Nach einer dreijährigen Test- und Entwicklungsphase hat die Firma Racelogic ihren neusten Video-Logger VBox Video HD2 der Öffentlichkeit präsentiert. Hauptbestandteile sind zwei kleine Bullet-Kameras und ein Rekorder, an den die beiden Kameras mit kurzen Kabeln angebunden sind. Der Durchmesser jeder einzelnen Kamera beträgt nicht einmal 25 Millimeter; der in ein Aluminiumgehäuse integrierte Rekorder misst 172 mm x 132 mm x 36 mm und das gesamte System bringt gerade einmal 870 Gramm auf die Waage. Selbstsichernde Lemo-Steckverbindungen machen den staub- und spritzwasserdichten Video-Logger robust genug für den Einsatz im Motorsport.

CAN-Daten auch von anderen Herstellern

Die Onboard-Videos sind in Full-HD bei einer Auflösung von 1920x1080 verfügbar und bieten zusätzlich die Option der Bild-in-Bild-Technologie. Dank des 160°-Aufnahmewinkels sind auch Flaggensignale am Streckenrand noch sichtbar und können in die individuelle Analyse einfließen. Der Datenlogger sammelt Informationen aus insgesamt 32 CAN-Bus-Kanälen bei frei programmierbarem CAN-Interface. Die CAN-Daten können von professionellen Motorsport-Datenaufzeichnungsgeräten wie beispielsweise von Motec, 2D oder Bosch abgegriffen werden. Das systemeigene GPS arbeitet mit einer Frequenz von 10 Hz.

Die ebenfalls weitereinwickelte Software zur Analyse der aufgezeichneten Fahrzeugdaten wird mit den als MP4 bereitgestellten Onboard-Videos im Optimalfall über die GPS-Positionsachse synchronisiert, so dass sich die jeweiligen Punkte in den unterschiedlichen Diagrammen klar einer bestimmten Stelle auf der Strecke zuordnen lassen. Wahlweise kann die Synchronisation auch über die Zeitachse oder die Wegachse erfolgen. Zusätzlich können die Daten aus den CAN-Bus-Kanälen auch in Echtzeit in das Video eingeblendet werden. Laut Hersteller eignet sich die neue VBox Video HD2 für die Nutzung im Motorsport, in der Fahrzeugentwicklung und bei Automobil-Events aller Art.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44212376)