Suchen

Neuzulassungen Neuwagenmarkt legt wieder deutlich zu

| Redakteur: Andreas Grimm, Andree Stachowski

Die Pkw-Neuzulassungen haben im September nach der August-Delle wieder deutlich zugelegt. Getoppt wird die Entwicklung noch durch einen Boom der leichten Nutzfahrzeuge.

Firma zum Thema

Im September 2014 fanden 5,2 Prozent mehr Neuwagen einen Käufer als im Vorjahresmonat.
Im September 2014 fanden 5,2 Prozent mehr Neuwagen einen Käufer als im Vorjahresmonat.
(Foto: ProMotor)

Die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland haben im September wieder deutlich zugelegt. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Donnerstag mitteilte, kamen vergangenen Monat 260.062 Neuwagen auf die deutschen Straßen. Das ist ein Anstieg um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Damit ist der Neuwagenmarkt nach Ansicht des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) wieder aus dem Sommerloch gefahren: Im August hatten die Neuzulassungen um 0,4 Prozent nachgegeben.

Die Gesamtbilanz des Neuwagenhandels hat sich damit im September weiter stabilisiert. Seit Jahresanfang wurden 2,28 Millionen Fahrzeuge neu in Deutschland zugelassen. Das ist ein Plus von 2,9 Prozent. Für die kommenden Monate erwartet der Verband der Automobilindustrie (VDA) weiterhin einen Anstieg der Neuzulassungen. Der Auftragseingang aus dem Inland habe im September um gut 5 Prozent zugelegt. „Trotz eines insgesamt schwierigen konjunkturellen Umfelds zeigt der deutsche Markt im bisherigen Jahresverlauf eine stabile Grundtendenz“, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann laut einer Pressemitteilung.

Zufrieden mit der Entwicklung äußerte sich auch der Importeursverband VDIK. Dessen Präsident Volker Lange wies allerdings darauf hin, dass für den positiven Marktverlauf vor allem die gewerblichen Neuzulassungen mit einem Plus von rund 10 Prozent ausschlaggebend waren. Insbesondere die Importeure seien in diesem Segment erfolgreich gewesen. „Von Januar bis September 2014 steigerten sie ihren Absatz in diesem Marktsegment überdurchschnittlich um zirka 19 Prozent“, so Lange.

Unter den Importeuren baute Skoda seine Stellung als volumenstärkste Marke mit einem Anteil von 6,2 Prozent aus. Dahinter liegen Hyundai (3,9 %) und Renault (3,1 %). Die höchsten Zuwächse verbuchten Jeep (+49,8 %), Mitsubishi (+35,7 %) und Mazda (+29,3 %).

VW als zulassungsstärkste Marke legte im September nochmals um 9,3 Prozent zu. Die Schwestermarke Audi wuchs sogar um 10,4 Prozent, während Ford (+ 2,8 %), Opel (+2,7 %) und BMW (+2,0 %) sich nur unterdurchschnittlich steigerten. Sogar rückläufig war die Entwicklung für Mercedes (-0,9 %).

Die Antriebsarten jenseits des Benzin- (52,9 %) und Diesel-Antriebs (45,5 %) erreichten zusammen einen Verkaufsanteil von 1,6 Prozent. Die Verkäufe von Elektro-Pkw stiegen um 40,4 Prozent, die Zulassungen flüssiggasbetriebener Pkw legten um 40,9 Prozent zu. Mit Erdgas angetriebene Fahrzeuge verloren hingegen 16,1 Prozent.

Leichte Nutzfahrzeuge sehr gefragt

Auch der Nutzfahrzeugmarkt ist weiter im Plus. Er schloss im September laut dem VDIK mit 27.133 Neuzulassungen und einem Plus von 7,9 Prozent ab. Damit kletterten die Verkäufe von Januar bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum insgesamt um 7,5 Prozent. Das entspricht knapp 233.000 neuen Fahrzeugen. Besonders gut lief das Geschäft mit leichten Nutzfahrzeugen. Dieses Segment erzielte im September über 19.000 Verkäufe und im Gesamtjahr gut 164.000 Einheiten. Das ist ein Plus von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

(ID:42990978)