Suchen

Standortbekenntnis Nissan plant langfristig für das britische Werk Sunderland

| Redakteur: Christian Otto

Der japanische Hersteller will trotz des Brexit vor Ort sowohl den neuen Qashqai als auch den X-Trail fertigen. Dafür hat man der britischen Regierung verschiedene Zusagen abgerungen.

Firma zum Thema

Auch der neue Qashqai soll in Sunderland vom Band laufen.
Auch der neue Qashqai soll in Sunderland vom Band laufen.
(Bild: Nissan )

Nissan hat sich trotz der noch nicht absehbaren Folgen des Brexit zu einem weiteren Engagement auf der Insel bekannt. Deshalb wird auch die nächste Modellgeneration des Nissan Qashqai im britischen Nissan-Werk in Sunderland produziert. Zudem rollt dort der kommende X-Trail künftig vom Band. Die Entscheidung folgte auf die Zusicherung der britischen Regierung, die internationale Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen. Nissan will daher den Standort kontinuierlich fortentwickeln und so die Zukunft von mehr als 7.000 Arbeitsplätzen im Werk sichern.

Wettbewerbsfähig

Nissan Chairman und CEO Carlos Ghosn erklärte die Entscheidung für Sunderland: „Unsere Mitarbeiter produzieren hier Tag für Tag qualitativ hochwertige und wertvolle Produkte und machen das Werk damit zu einer weltweit wettbewerbsfähigen Fabrik. Ich begrüße das Bekenntnis der britischen Premierministerin Theresa May zur Automobilindustrie in Großbritannien und zur Entwicklung einer umfassenden Strategie für die Industrie.“

Seit der Eröffnung des Nissan Werks im Jahr 1986 wurden fast neun Millionen Fahrzeuge in Sunderland produziert. Jedes dritte in Großbritannien produzierte Auto läuft dort vom Band. Damit ist die Fertigungsstätte laut Nissan das größte britische Automobilwerk aller Zeiten. 80 Prozent der in Sunderland hergestellten Autos werden in mehr als 130 internationale Märkte exportiert. Zusätzlich zu den 7.000 direkt am Standort beschäftigten Menschen hängen nach Angaben des OEM weitere 28.000 Jobs bei Zuliefern an der Fertigung des Werks. Bis heute hat Nissan mehr als 3,7 Milliarden Pfund (4,1 Milliarden Euro) in den Standort investiert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44349135)