Suchen

IAA Nutzfahrzeuge 2012

Nutzfahrzeugantriebe: Die Kosten senken

| Autor/ Redakteur: Jürgen Goroncy / Thomas Günnel

Geringe Betriebskosten, geringe Abgasemissionen – das sind bei Nutzfahrzeugantrieben wichtige Kriterien. Kein Wunder, dass die Lieferanten eifrig Techniken entwickeln und Produkte auf den Markt bringen, die dem Prinzip „weniger ist mehr“ folgen.

Firmen zum Thema

Stahlkolben mit verringerter Kompressionshöhe sollen bis zu 0,8 Prozent Kraftstoff sparen.
Stahlkolben mit verringerter Kompressionshöhe sollen bis zu 0,8 Prozent Kraftstoff sparen.
(Mahle)

Seit die Abgasnormen US10 und Euro 6 klare Vorgaben setzen, widmen sich die Nutzfahrzeughersteller wieder verstärkt der Verbrauchsreduzierung. Zu Recht, denn die Kraftstoffeffizienz der Nutzfahrzeugmotoren hat unter dem Überspringen US10- und Euro-6-Messlatten etwas gelitten: Um die beiden Normen zu erfüllen, waren die Kraftstoffverbräuche leicht angestiegen. Einen Schwerpunkt bei der Verbrauchsreduzierung bildet der Kolben. Hier verspricht sich Mahle allein durch eine etwa 20 bis 30 Prozent geringere Kompressionshöhe einen bis zu 0,8 Prozent geringeren Kraftstoffverbrauch.

Kleinerer Kolben mit geringerer Reibung

Der kleinere Kolben ist leichter – bei einem Nfz-Versuchsmotor von Mahle 2,1 Kilogramm pro Kolben – und verursacht eine geringere Reibung. Grund dafür ist der gewonnene Bauraum, der sich für längere Pleuel nutzen lässt, die den Kolben deutlich reibungsärmer führen. Alternativ könnte man statt der längeren Pleuel die Höhe des Motorblocks verringern und damit ebenfalls Gewicht sparen. In die gleiche Richtung zielen auch die geschmiedeten Steelteks-Kolben der KSPG AG (früher Kolbenschmidt Pierburg).

Öl- und Wasserpumpen bedarfsgerecht steuern

KSPG und Mahle sind auch bei den Nebenaggregaten des Motors aktiv, etwa bei variablen Öl- und Wasserpumpen, die den Motor bedarfsgerecht und damit verbrauchssparend mit Öl oder Kühlmittel versorgen. Die Wege dorthin sind verschieden. KSPG wird im Jahr 2013 als Erster eine variable Flügelzellen-Ölpumpe für großvolumige Nutzfahrzeugmotoren in Serie bringen, deren Fördervolumen mit einem beweglichen Verstellring dem Ölbedarf flexibel angepasst werden kann. Ein kleiner hydraulischer Steuerkolben soll den Förderdruck variieren. Ergebnis: Kraftstoffeinsparungen von etwa ein bis drei Prozent.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 34573890)