Suchen

Motorsport Engineering Oreca und Rebellion Racing starten in der LMP1-Klasse

| Redakteur: Jens Scheiner

Der französische Rennwagenhersteller Oreca und das Schweizer Team Rebellion Racing wollen in diesem Jahr gemeinsam zur WEC-Supersaison 2018/19 in der LMP1-Klasse der Langstrecken-WM antreten.

Firmen zum Thema

Der französische Prototypenhersteller will mit dem Schweizer Team Rebellion Racing in diesem Jahr jetzt auch in der höchsten Klasse der Le-Mans-Prototypen an den Start gehen.
Der französische Prototypenhersteller will mit dem Schweizer Team Rebellion Racing in diesem Jahr jetzt auch in der höchsten Klasse der Le-Mans-Prototypen an den Start gehen.
(Bild: Oreca )

Nach den Erfolgen im vergangenen Jahr mit dem Oreca 07 in der LMP2-Kategorie will der französische Prototypenhersteller gemeinsam mit dem Schweizer Team Rebellion Racing in diesem Jahr jetzt auch in der höchsten Klasse der Le-Mans-Prototypen an den Start gehen. Oreca schickt dann mit dem Rebellion R 13 in diesem Jahr ein LMP1-Fahrzeug in das Rennen. Wie Oreca mitteilte bleibt für die Entwicklung des LMP1-Autos insgesamt nur sieben Monate, daher muss das LMP2-Chassis als Basis dienen. Den Motor liefert – wie schon beim Oreca 07 – Gibson aus England. Als Fahrer für die beiden LMP1-Boliden hat das Team neben den bisherigen Stammfahrern Matthias Beche und Bruno Senna die ehemaligen Le-Mans-Sieger Andre Lotterer und Neel Jani sowie die Youngster Thomas Laurent und Gustavo Menezes verpflichtet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45126083)